Mauritius Sehenswürdigkeiten: 11 Highlights, die sich lohnen

Aktualisiert: 11. Dez 2019


Was kann man auf Mauritius eigentlich alles unternehmen? Gibt es mehr als nur Traumstrände? Kann man dort mehr erleben, als den ganzen Tag am Strand zu faulenzen und sich die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen? Da müssen wir nicht lange überlegen und sagen ganz klar: Ja! Wir stellen dir in diesem Artikel 11 Sehenswürdigkeiten, Ausflugstipps und Highlights vor, die wir alle selber unternommen haben. Wanderungen, Naturphänomene, Wasserfälle oder lokale Märkte. Wir verraten dir außerdem, was wir für die einzelnen Aktivitäten bezahlt haben.



In diesem Artikel findest du 11 Mauritius' Sehenswürdigkeiten:


Grand Bassin - Hindu Tempel Ganga Talao Botanischer Garten Pampelmousses Siebenfarbige Erde in Chamarel Black River Gorges Bras d'Eau Nationalpark Île aux Cerfs Teefabrik Bois Cheri Wanderung auf den Le Morne Brabant Tauchen Lokale Märkte – Flac, Mahebourg, Port Louis Strandhopping



#1 Grand Bassin: Hindu Tempel Ganga Talao


  • Eintritt: Kostenlos

Im Südwesten von Mauritius, in Grand Bassin, liegt die heiligste Pilgerstätte der Hindus auf Mauritius. Um einen Kratersee, der inmitten üppiger Vegetation gelegen ist, befinden sich verschiedene Tempel der Tempelanlage Ganga Talao, sowie bunte, detaillierte Statuen, die man bewundern kann. Am meisten los ist hier im Februar und Anfang März, wenn täglich tausende Gläubige zum See pilgern, aber auch den Rest des Jahren kann man verschiedene Zeremonien beobachten.


Zwei Kilometer entfernt ragen zwei ca. 30 Meter hohe Statuen in den Himmel, die höchsten auf Mauritius. Ebenso kann man auf einen Hügel spazieren und sich die Tempelanlage von oben anschauen.

#2 Botanischer Garten Pampelmousses


  • Eintritt: 4,80 € pro Person

Der botanische Garten in Pampelmousses liegt im Nordwesten von Mauritius und lädt mit einer Vielzahl von heimischen Pflanzen, Lotusblüten und riesengroßen Seerosen zu einer Erkundungstour ein. Die Seerosen sind wohl das Highlight und der Top Fotospot im gesamten Garten. Zu Recht wie wir finden, denn abseits der Seerosen ist der Garten eher langweilig. Man kann geführte Touren dazubuchen, über den Preis können wir hier leider nichts sagen, da wir die Tour nicht mitgemacht haben. Wir haben einige Male gelauscht und waren uns einig, dass es - uns zumindest - das Geld nicht wert wäre. Die Infos, die man vom Guide (in Englisch, Französisch und teilweise in gebrochenem Deutsch) bekommt, kann man sich bei Interesse selbst im Netz zusammensuchen. Im botanischen Garten gibt es außerdem viele kleine überdachte Picknickplätze, sowie einen See und ein Gehege, in dem Schildkröten leben. Diese Schildkröten werden als Highlight des Parks präsentiert, wir waren allerdings erschrocken, in was für einem kleinen Gehege diese armen Schildkröten hausen müssen.

Lust auf noch mehr Mauritius Reisetipps? Klick dich durch unsere Abenteuer:




#3 Siebenfarbige Erde und Chamarel Wasserfall


  • Eintritt: 5,40 € pro Person

Im südlichen Teil der Insel liegt das Naturphänomen der siebenfarbigen Erde. Der Eintrittspreis gilt sowohl für einen Besuch der Erde, als auch den Besuch der Wasserfälle.


Es gibt einige Aussichtspunkte, von denen man verschiedene Perspektiven auf die Erde hat. Je nach Sonneneinstrahlung sieht man dann mehr oder weniger unterschiedliche Farben. Bei unserem Besuch war es leider bedeckt, daher konnten wir beim besten Willen nur 4-5 Farben erkennen. So wie auf den bearbeiteten Fotos, die man oft im Netz sieht, sieht es allerdings nicht aus. Sei nicht enttäuscht, wenn die Realität nicht den Fotos aus dem Internet entspricht.


Auch hier werden wieder arme Schildkröten in viel zu kleinen Gehegen gehalten und sind leider eine weitere populäre Touristenattraktion in Chamarel.


Der Chamarel Wasserfall hingegen ist recht hübsch anzusehen, es gibt zwei verschiedene Aussichtspunkte, von denen du ihn bewundern kannst.



#4 Black River Gorges Nationalpark


  • Eintritt: Kostenlos

Dieser Nationalpark lässt sich gut mit einem Besuch der 7-farbigen Erde in Chamarel kombinieren, da sie beide in der gleichen Ecke liegen. Alle Aussichtspunkte des Nationalparks sind kostenlos.


Die Vegetation ist in der Region besonders schön und ursprünglich. So muss es vor einigen hundert Jahren einmal überall auf Mauritius ausgesehen haben.

Der bekannteste Aussichtspunkt liegt am Black River Gorges Viewpoint. Von dort oben hat man eine weitläufige Aussicht auf die dschungelartige Vegetation der umliegenden Berge.


Die Alexandra Falls sind ein weiterer, kostenloser Aussichtspunkt entlang der Route. Die Wasserfälle kann man von einer kleinen Aussichtsplattform betrachten. Eine wirklich gute Sicht ist nicht wirklich gegeben, aber auch hier punktet Mauritius' wunderschöne Natur mit weitläufigem Blick in Richtung Tal und Meer. Tipp: Biegst du vor der ersten kleinen Brücke links ab, gelangst du auf einen kleinen, dicht bewachsenen Trampelpfad, den du entlanglaufen kann, wenn du Ruhe und Abgeschiedenheit suchst.

#5 Bras d’Eau Nationalpark

  • Eintritt: Kostenlos

Dieser kleinere Nationalpark liegt im Nordosten der Insel. Auch hier zeigte sich uns ein grünes und dicht bewachsenes Mauritius; ein Mauritius, das es wohl früher auf der gesamten Insel gegeben haben muss, bevor die Rodung für kommerzielle Nutzung erfolgte.


Der Park ist heute das Zuhause vieler einheimischer Vögel und beherbergt viele Pflanzen und Gewächse, wie Mangroven und Orchideen. Es gibt außerdem eine 200 Jahre alte Ruine, die besichtigt werden kann. Picknickplätze für ein kleines Päuschen sind ebenfalls vorhanden. Wenn du Glück hast und dich ruhig verhälst, triffst du dort auf kleine Äffchen. Dieser Nationalpark ist weniger besucht als der Black River Gorges. Falls du also auf der Suche nach Ruhe und Natur auf Mauritius bist, können wir dir einen Ausflug hier her nur empfehlen. Ausblicke wie im Black River Nationalpark gibt es hier allerdings keine.

#6 Île aux Cerfs: Mauritius' Trauminsel


  • Bootsüberfahrt ab 9 Euro pro Person

Wer Lust auf einen entspannten Tag am Strand hat, kann sich per Speed- oder per Holzboot ab Trou d'Eau Douce nach Île aux Cerfs fahren lassen.


Lohnt sich ein Ausflug auf die Insel Île aux Cerfs? Ist es wirklich so traumhaft und naturbelassen, wie man oft liest? Oder klopft auch hier schon der Massentourismus an der Tür?


Klick auf den Link, um zu unserem Île aux Cerfs Blogartikel zu gelagen. Dort berichten wir ehrlich und ungeschönt von unserer Erfahrung.


#7 Teefabrik Bois Cheri

  • Eintritt: 12,90 € pro Person


Die Teefabrik liegt im südlichen Teil von Mauritius. Im Eintrittspreis ist eine Führung durch die Fabrik, der Besuch des kleinen Museums und eine Teeverkostung enthalten. Die Führungen variieren in ihrer Länge, unsere dauerte gerade einmal 11 Minuten, wie haben allerdings auch von Führungen gehört, die etwa eine Stunde dauern.


Anschließend kann man sich im kleinen Museum umschauen, bevor man zur Teeverkostung weiterfährt. Das Teehaus liegt einige Fahrminuten entfernt und man muss auf eigene Faust mit seinem eigenen Fahrzeug hinfahren, außer natürlich man hat eine Tour mit einem Anbieter gebucht, dann fährt man mit dem Bus. Parkplätze sind reichlich vorhanden. Zu Fuß ist der Weg recht weit, vor allem, wenn du in der Mittagshitze unterwegs bist.

Die Anfahrt ist wirklich schön, man fährt an einem See, an Teeplantagen vorbei und sieht in der Ferne schon das Café auf dem Hügel liegen. Dort angekommen geht es allerdings sehr touristisch zu. Die Tische sind mit einer Auswahl von ca. 10-12 verschiedenen Teesorten gedeckt, Milch, Zucker steht parat. Heißes Wasser wird von den Kellnern eingeschenkt.


Die Teesorten reichen vom klassischen schwarzen Tee bis hin zu ausgefalleneren Sorten wie Kokosnuss, Kardamon oder Karamel. Je nach Sitzplatz hat man einen wirklich schönen Blick über die Plantagen. Es gibt einen angeschlossenen Shop, an dem der Tee und andere Souvenirs käuflich erworben werden können, die Preise für den Tee sind hier allerdings mit 8 € pro Packung utopisch. Spartipp: Im Supermarkt, z.B. im Super U, kauften wir denselben Tee für unter 2 €.


#8 Wanderung auf den Le Morne Brabant

  • Eintritt: Kostenlos, aber auch als geführte Tour für ca. 40 € p. P. möglich

Die Wanderung auf den Le Morne Brabant war unser absolutes Highlight. Ganz im Süden der Insel liegt dieser markante Berg, der nur darauf wartet, erklommen zu werden. Es geht rauf auf knapp 500 m, erst durch schattigen Wald, ab der Hälfte verwandelt sich der Weg in eine teils steile Kletterpartie. Am Ende wird man mit einer Aussicht belohnt, die einen für alle Mühen entschädigt. Man blickt über türkises Meer, Buchten, die Steinklippen und grüne Hügel. All das, was man mit Mauritius in Verbindung bringt. Wir können dir diese Wanderung nur wärmstens empfehlen.

Falls dich die Le Morne Brabant Wanderung interessiert, schau gerne in unserem separaten Blogpost vorbei. Dort haben wir alles Wissenswerte und unsere Tipps zu dieser lohnenswerten Wanderung zusammengefasst.


#9 Tauchen auf Mauritius

  • Preise variieren je nach Location/Tauchschule: Ab 30 € pro Tauchgang


Falls du planst auf Mauritius au tauchen, können wir nur sagen: Herzlichen Glückwunsch, dich erwartet eine atemberaubende Unterwasserwelt.

Es gibt eine Vielzahl an Tauchspots, egal was für ein Level du hast und egal was du sehen willst: Wracks, Wände, Korallen, Haie, Rochen, Schildkröten? Oder hast du vielleicht Lust auf Nacht- oder Drifttauchen? Wir waren auf Mauritius im Nordosten, im Nordwesten, Westen und Süden tauchen und haben einen separaten Blogpost geschrieben, in dem wir dir 9 tolle Tauchspots, u.a. den am St. Jaques Pass am Unterwasser-Wasserfall, genauer vorstellen. Es sind Spots für Open Water (bis 18m), für Advanced Open Water (bis 30m) und für Deep Diver (bis 40m) dabei. Alle Tauchplätze haben wir selbst betaucht. Name, Tiefe, das Level, das du zum Tauchen der Plätze brauchst und Dinge die dort auf dich warten. Vergiss dabei bitte nicht: Die Fische die wir sahen, sahen wir bei unserem Tauchgang.

Je nach Jahreszeit, Ebbe/Flut und Tageszeit kann dieses variieren und ist keine Garantie dafür, dass du genau an diesem Spot genau die gleichen Meeresbewohner sehen wirst.


#10 Lokale Märkte: Flac, Mahebourg, Port Louis

  • Eintritt: Kostenlos

Lokale Märkte auf Mauritius sind immer einen Besuch wert. Egal ob du nur schauen willst, Obst kaufen, ein paar Klamotten shoppen, in den Alltag der Einheimischen eintauchen oder einfach nur etwas Essen willst, bist du hier genau richtig.


Hier gibt es die besten Preise und hier kommen viele Einheimische her um sich für die nächsten paar Tage mit Lebensmitteln einzudecken. Die Auswahl ist riesig, die Preise niedrig und wenn's doch zu viel kostet: Verhandeln geht immer. Es gibt viele kleine Stände, die Snacks oder Getränke zu günstigen Preisen verkaufen.


  • Einen gefüllten Roti (Pfannkuchen mit herzhafter Füllung) gibt es schon ab 20 Cent.

  • Samosas ab 5 Cent das Stück.

  • Frische Säfte und Erfrischungsgetränke ab 30 Cent.


Unser Tipp: Nimm genug Kleingeld mit und schau vorher, wie viel du genau hast. Damit du im Falle von Verhandeln schnell an genau die Summe kommst, die du brauchst. Falls du wie wir kein Französisch sprichst, macht nix. Ein paar Brocken Englisch kriegt auf Mauritius so ziemlich jeder zusammen.


#11 Strandhopping entlang Mauritius' Traumstränden

  • Eintritt: Selbstverständlich kostenlos

Das einzige, das du hierfür brauchst, ist ein Auto oder ein Roller um dich fortzubewegen. Wenn du keine Eile hast, geht natürlich auch der Bus. Wir waren an vielen verschiedenen Stränden rund um die Insel unterwegs. Einige Strände im Überblick:


  • Île aux Cerfs

  • Poste Lafayette

  • Belle Mare

  • Trou d'Eau Douce

  • Pereybere

  • Grand Baie

  • Trou au Biches

  • Mon Choisy

  • Flic en Flac

  • Le Morne

  • Blue Bay

  • Pointe d'Esny


Einige der genannten Strände sind einsam, einige überladen, einige sind perfekt zum baden, an anderen liegen so viele Boote, dass es nicht wirklich Spaß macht ins Wasser zu gehen.

Die öffentlichen Strände sind alle kostenlos. Am Wochenende versammeln sich viele Einheimische mit Freunden und Familie am Strand und veranstalten eine Sause. Dementsprechend voll kann es werden.


Ein großes Problem dieser Treffen ist der anschließende Müll, der einfach zurückgelassen wird. Es gibt Putzkolonnen, die zwar den Müll aufsammeln, durch Wind und Gezeiten landet leider viel im Meer/der Natur.

Unsere liebsten Strände waren der von Belle Mare im Nordosten und der von Pointe d'Esny im Südosten.

Der Strand in Belle Mare ist unglaublich weitläufig. Obwohl es ein paar Resorts in der Umgebung gibt, ist der größte Strandabschnitt öffentlich und es geht ruhig zu. Die Wasserfarbe, die Klarheit und die schattigen Plätzchen unter den Kängurubäumen waren für uns ein Highlight und ein Ort an dem wir gerne und oft unsere Seele baumeln ließen.


Es gibt viele Parkplätze, einige Essensstände und Restaurants in der Nähe. Außerdem die berühmt-berüchtigten Mopedfahrer, die kleine Snacks durch wildes Gehupe an den Mann bringen und direkt zu einem an den Strand fahren, um ihre Köstlichkeiten zu verkaufen.

Traumstrand in Belle Mare

Pointe d'Esny war unser zweiter Favorit. Wir waren davor am Strand von Blue Bay und etwas enttäuscht, daher waren unsere Erwartungen für den Strand am Pointe d'Esny recht niedrig. Der Zugang ist etwas versteckt und nur durch einige schmale Wege an den Privatvillen vorbei möglich. Schilder zeigen dir den Weg.


Was uns dann allerdings begrüßte, ließ unsere Herzen höher schlagen. Ein fast menschenleerer Strand, türkises Wasser, Berge am Horizont und eine Ruhe, die wir an anderen Stränden (gerade in Flic en Flac, Grand Baie, Pereybere oder Trou aux Biches) vergeblich suchten.


Essensstände und Restaurants gibt es in der Ecke fast nicht, bring dir daher selbst etwas mit oder besuche nach deinem Strandaufenthalt einfach den Markt in Mahebourg.



Das waren sie, unsere 11 Ausflugstipps auf Mauritius. Was wir in unserer Zeit auf Mauritius festgestellt haben ist, das selbst wenn die "Attraktion" vielleicht nicht wirklich spektakulär ist, Mauritius ein wirklich gutes Marketing betreibt und die Touristen in Scharen zu den paar Sehenswürdigkeiten pilgern.


Dies soll nicht heißen, dass sich die meisten Sehenswürdigkeiten nicht lohnen, sondern dass man nicht mit übertrieben hohen Erwartungen losziehen sollte. :)

Es gibt natürlich noch eine Vielzahl anderer Aktivitäten wie z.B. ein Besuch einer Rumfabrik, Schnorcheln rund um Blue Bay oder eine Wanderung auf den Tamarind Berg.


Wir wünschen dir ganz viel Spaß beim Erkunden der Insel.


Richtlinien

Kontakt

Shop

Kati + Hermann

Wir sind zwei Backpacker und Reiseblogger, die ihr konventionelles Leben vor vielen Jahren hinter sich gelassen haben. Auf unserer Weltreise erkunden wir ferne Länder und lassen uns gerne treiben. Am liebsten abseits des Mainstream. 

  • Bunt um die Welt Facebook Page
  • Bunt um die Welt Youtube Kanal
  • Bunt um die Welt Instagram
  • Bunt um die Welt Pinterest
  • Bunt-um-die-Welt-twitter
  • Weltreise Blog Feed
Bunt-um-die-Welt-Flamingo-Logo-schwarz

Copyright  © Bunt um die Welt | Der Weltreiseblog 2020