Finanzierung einer Weltreise

#7 Unnötige Versicherungen und Verträge kündigen

Wir Deutschen lieben ja das Gefühl, gegen alles abgesichert bzw. versichert zu sein. Am besten hat man den kleinsten Pups versichert, damit im Notfall auch bloß alles übernommen und von der Versicherung bezahlt wird. Schau mal durch deine Versicherungen und laufende Verträge. Vielleicht ist ja das eine oder andere dabei, auf das du verzichten kannst. 

Zeitschriftenabos? Liest du sie wirklich, oder legst du sie nach einem Mal durchblättern zur Seite? 

Handyverträge? Brauchst du sie wirklich? Hatte ich in meinem Leben z.B. noch nie. Mit Prepaidkarten hat man seine Ausgaben immer im Blick und wenn die 15 Euro weg sind, sind sie eben weg.  

Schluss mit den Kostenfallen.

#8 Im Fitnesstudio abmelden

Nutzt du deinen Vertrag regelmäßig? Lohnen sich die 50 Euro im Monat? Bei mir lief der Zweijahresvertrag damals auch nebenher. Genutzt hab ich ihn so gut wie nie. Falls es dir da auch so geht, ist es an der Zeit dich abzumelden. Warum nicht draußen joggen, Fahrrad fahren oder mal im Baggersee schwimmen gehen? Alles gratis und alles an der frischen Luft. 

#9 Reisesparschwein füttern

Wenn du Kleingeld rumfliegen hast, mal 'nen Zehner von Mutti zugesteckt bekommst oder einfach nach einem von unseren supi Spartipps etwas Geld übrig hast... zack, rein ins Sparschwein damit, bevor du in Versuchung gerätst es wieder auszugeben.

#10 Buch über deine Ausgaben führen

Das hat mir z.B. geholfen zu sehen, wo mein Geld eigentlich so hingeht und wo ich sparen könnte. Ich hatte mich damals in Deutschland immer gewundert, wohin mein Geld verschwindet. Hier mal Kaugummis und nen Schokoriegel an'er Tanke, da mal 'nen Kaffee usw. usw. Auch hier kannst du individuell auf deine Ausgaben und Bedürfnisse abgestimmt sehen, wofür du eigentlich dein Geld nebenbei so ausgibst und eventuell Möglichkeiten finden, wo du sparen kannst.

Wenn du ein monatliches Budget hast, das du sparen willst, überweise es direkt am Monatsanfang auf ein Sparkonto. So kommst du nicht in Versuchung, das Geld auszugeben.

#11 Flexibel sein

Wenn du auf Reise gehen willst und ein bestimmtes Land im Kopf hast, mit dem du starten willst, die Flüge dorthin aber recht teuer sind? 

Du planst auch eine Weltreise? Dann schau dir unsere  hilfreichen Tipps an.

Was kostet 1 Jahr Weltreise?

 

Was haben wir in unseren Rucksäcken?

 

Welche Elektronik haben wir dabei?

 

Welche Impfungen sind für eine Weltreise zu empfehlen?

 

Welche Reisekrankenversicherung haben wir abgeschlossen?

Wie du es schaffst dir eine Weltreise zu finanzieren: Unsere Spartipps

Dir fehlt noch die ein oder andere Idee Geld zusammenzusparen? Oder du stehst auf dem Schlauch und dir fällt einfach nix mehr ein, was du noch unternehmen könntest, um dein Konto zu füllen? Dann bist du hier genau richtig! 

Wir stellen dir unsere 12 besten Spartipps und Tricks zur Finanzierung deines großen Traumes vor.


#1 Verkleinere deine Wohnsituation

Du hast 'ne viel zu große Bude? So ging's mir damals in Deutschland auch. Vier Zimmer zu zweit? Braucht man das wirklich? Warum nicht in eine WG ziehen? Oder aus deiner viel zu großen Bude einfach 'ne WG machen, wenn du keine Lust hast umzuziehen? Wenn doch, warum keine kleine Einzimmerwohnung?

 

Warum nicht, zumindest für die Übergangszeit, zurück zu deinen Eltern oder Freunden? Dein altes Kinderzimmer zuhause ist mit Sicherheit noch frei. :) Das Geld, das du so sparen kannst, solltest du nicht unterschätzen. 

Wobei wir auch schon zum nächsten Punkt kommen:

#2 Verkaufe unnötigen Krempel

Wohin mit dem ganzen Krempel, wenn man in eine kleinere Wohnung/Zimmer zieht? 

Richtig! Verkauf ihn! 

Egal ob Ebay-Kleinanzeigen, oder auf dem lokalen Flohmarkt. Ich habe so bei meinem letzten Deutschlandbesuch fast meinen gesamten Kram verkauft und dabei ist sogar richtig was rumgekommen. Sei dir nicht zu schade, dich an einen Flohmarktstand zu stellen und den bestmöglichen Preis für deine ehemaligen Schätze auszuhandeln. Ob du's glaubst oder nicht, es kann tatsächlich Spaß machen und du kannst so schnell und einfach deine Reisekasse auffüllen.

#3 Weg mit dem Auto

Wenn du es nicht wirklich brauchst, vor allem, wenn du in einer Großstadt lebst, verkaufe dein Auto und steig auf öffentliche Verkehrsmittel um. Kann nervig sein, versteh ich... aaaaber: Du willst ja auf Reisen gehen und da ist jeder zusätzliche Euro gut zu gebrauchen! Versicherungen, Sprit und Steuern? Je nach Automarke kann da eine Menge zusammenkommen und es ist viel Sparpotenzial vorhanden.

#4 Wie wär's mit einem Nebenjob?

Die meisten von euch werden zwei Tage die Woche frei haben, oder? Warum nicht an einem von den beiden Tagen einen Nebenjob annehmen. Die Klassiker wären da wohl in der Gastronomie. Teller waschen oder kellnern? Bei Nachbarn putzen? Hunde ausführen? Zeitungen austragen? Regale im Einzelhandel einsortieren? Gartenarbeit? Warum nicht. Sei dir nicht zu schade. Wir haben die letzten Jahre in Neuseeland und hier in Australien auch 6/7 Tage die Woche geschuftet, um unser Reisekonto zu füllen.

#5 Weniger Ausgehen

Mit ausgehen meinen wir eigentlich alles von:

● auswärts Essen gehen
● Kaffee trinken in überteuerten Ketten
● Drinks in Clubs, Cocktails in Bars
● Snacks im Vorbeigehen

Mach dir 'ne Stulle, koch dir dein Essen für deine Mittagspause, trink dein Kaffeechen mit Freunden zu Hause oder zauber einfach mal selbst was und lade deine Freunde zu dir nachhause zum Essen ein. Macht Spaß und spart Geld.

#6 Muss es immer das Neuste sein?

Neustes Handy, neuster Fernseher, neuste Spielekonsole, neuste Sneaker... Warum nicht auf gebrauchte Sachen umsteigen, auch Bücher, Möbel usw. 
Teilweise findet man da super Schnäppchen und so gut wie neue Gegenstände zum guten Preis. Falls es dir schwerfällt zu verhandeln, ist das auch ein guter Anfang es zu lernen, du wirst es für deine Reisen brauchen. 

Wie wir unsere Weltreise finanziert haben

Da müssen wir jetzt mal ein wenig ausholen:

Seit wir 2012 Deutschland verließen, hatten wir Zeiten in Neuseeland, in denen wir beide komplett abgebrannt waren. Super Zeit, mit leerem Konto, mitten im bis dato größten Abenteuer unseres Lebens. Für eine Weltreise können wir das nicht empfehlen! 

Wir wollten Neuseeland damals eigentlich nicht verlassen (hätten wir auch nicht gebraucht, denn wir hatten beide normale Arbeitsvisa), aber ich war zu dem Zeitpunkt schon 30 und all unsere Freunde dort erzählten uns, dass man in Australien besser verdient als in Neuseeland.

Geld. 

Geld für unsere Reisen. 

Ok, dann müssen wir wohl nach Australien.

Australien war eins der Länder, die uns irgendwie Null interessiert hatten, kennst du das? So Länder, die weit hinten auf der Reiseliste stehen. Bei uns war das Australien. Ich musste Hermann regelrecht überreden, das Working Holiday Visum zu beantragen.

Der große Vorteil, den wir aber auf dem überfluteten Backpacker Markt in Australien hatten, war der, dass wir zu dem Zeitpunkt beide schon viele Jahre in unserem Beruf arbeiteten und somit außer Konkurrenz standen. An unserem zweiten Tag in Australien unterschrieben wir unseren Arbeitsvertrag. Das war im April 2014. 

Seitdem leben wir im Australischen Outback, 300 km entfernt von der nächsten Ortschaft. In einem 12 m² Zimmer in einem Wohncontainerblock aus Wellblech, der aufgrund der Regen/Monsunzeit auf drei Meter hohen Stelzen steht. Temperaturen im Winter um die 30°C, im Sommer bis zu 46°C, und das ist keine Seltenheit. Im Schatten wohlgemerkt. 6-Tage-Wochen, gemeinsame freie Tage sind nicht selbstverständlich.

Wir sind umgeben von giftigen Schlangen und handgroßen Spinnen.

Man muss Prioritäten setzen, wenn man ein Ziel vor Augen hat! Dies gilt nicht nur beim Sparen für eine Weltreise.

Wir leben hier im Outback “on site”, d.h. direkt neben unserem Arbeitsplatz. Wir zahlen einen Betrag, der das Wohnen in einem winzigen „Blechzimmer“ und das Essen beinhaltet. Das war’s. Den Rest des Gehalts können wir komplett zur Seite legen. Wir haben sonst keinerlei Ausgaben. Wir gehen so gut wie nie in den Supermarkt - da wir in unserem Job gratis essen können -, haben kein Auto und kaufen wirklich nur Klamottten, wenn die alten auseinanderfliegen. Falls wir mal einen Abend auswärts verbringen und in eine von den beiden Bars hier im Ort gehen wollen, trinken wir vorher schon ein, zwei Bier, damit wir dort kein oder nur sehr wenig Geld ausgeben. 

Alles, was ich in Deutschland noch bei meinen Eltern rumstehen hatte, wurde beim letzten Besuch verkauft, die letzten Versicherungen gekündigt. Alles was Hermann und ich besitzen, passt mittlerweile in ein paar Umzugskartons. Wie du siehst, gönnen wir uns so gut wie nichts. 

Alles ist unserem großen Traum untergeordnet, den wir uns dank unseres minimalistischen Lifestyles auch tatsächlich erfüllen werden. 

Richtlinien

Kontakt

Shop

Kati + Hermann

Wir sind zwei Backpacker und Reiseblogger, die ihr konventionelles Leben vor vielen Jahren hinter sich gelassen haben. Auf unserer Weltreise erkunden wir ferne Länder und lassen uns gerne treiben. Am liebsten abseits des Mainstream. 

  • Bunt um die Welt Facebook Page
  • Bunt um die Welt Youtube Kanal
  • Bunt um die Welt Instagram
  • Bunt um die Welt Pinterest
  • Bunt-um-die-Welt-twitter
  • Weltreise Blog Feed
Bunt-um-die-Welt-Flamingo-Logo-schwarz

Copyright  © Bunt um die Welt | Der Weltreiseblog 2019