Shiretoko Nationalpark: Sehenswürdigkeiten und Tipps

Aktualisiert: 25. Nov 2019

Der Shiretoko Nationalpark liegt im äußersten Osten der japanischen Insel Hokkaido. Umwerfende Landschaften, Abgeschiedenheit und schroffe Steilküsten sind nur einige seiner Highlights.


Einst von Vulkanen geformt, ist das schwarze Lavagestein heute von dichten Wäldern bewachsen und entwickelte sich zu einem intakten Ökosystem, welches nur so vor Leben strotzt. Als eine der abgeschiedensten Regionen in ganz Japan entfaltete sich die Shiretoko Halbinsel zu einem Naturparadies und Lebensraum verschiedenster Bewohner.


Rau, wild, echt.

Die Region ist in der Tat so entlegen, dass ein Teil des Nationalparks nur zu Fuß oder per Boot erkundet werden kann. Straßen führen nur bis zu einem bestimmten Teil des Parks, danach beginnt die Wildnis oder “das Ende der Welt”, wie der Nationalpark in Japan auch genannt wird.


In der Shiretoko Region kann man Japans größte Braunbärpopulation in freier Wildbahn beobachten, Walen beim Schwimmen oder Jagen zuschauen, stundenlang durch unberührte Natur wandern oder dampfende Flüsse bewundern.


Egal zu welcher Jahreszeit, der Shiretoko Nationalpark bietet Outdoor Fans alles was das Herz begehrt. Dichte Wälder, schneebedeckte Berge, weitläufige Strände, brodelnde Vulkane und eine artenreiche Tierwelt.



In diesem Blogartikel stellen wir dir unsere Highlights und die besten Sehenswürdigkeiten im Shiretoko Nationalpark vor. Was es zu sehen und zu erleben gibt und wie man sich am besten auf dieser Halbinsel fortbewegt.


Umrechnungskurs Stand 06/2019



In diesem Blogartikel findest du:


Kamuiwakka Wasserfall

Furepe Wasserfall

Shiretoko 5 Lakes

Utoro

Rausu

Wanderungen

Onsen

Beste Reisezeit und sonstige Tipps



Kamuiwakka Wasserfall: Der heiße Wasserfall


Östlich von Utoro befindet sich der Kamuiwakka Wasserfall, der am Mt. Shiretoko-Iwo, einem aktiven Vulkan, entspringt und deshalb warmes Wasser führt.


Inmitten von rauer Natur, der Kauiwakka Wasserfall

Vor ein paar Jahren konnte man den spektakuläreren oberen Teil des Wasserfalls besteigen, dieser wurde jedoch aufgrund einiger Unfälle und wiederholten Steinschlags geschlossen.


Heutzutage kann man die etwa 140 Meter am unteren Teil des Flusses begehen, durch das etwa 30 Grad warme Thermalwasser watscheln, ein Bad in einem der warmen natürlichen Pools nehmen oder sich das Treiben ganz entspannt von der Brücke am Parkplatz aus anschauen.


Warme Pools im Kamuiwakka Fluss

Achtung: Das Flussbett ist teilweise sehr rutschig. Unser Tipp wäre es, Socken mitzunehmen und mit diesen durch das Flussbett zu spazieren. Sie bieten mehr Grip, als wenn man barfuß oder mit rutschiger Gummisohle über die schmierigen Steine läuft.


Auch wenn der begehbare Teil des Flusses überschaubar ist und in der Hauptsaison recht viele Touristen vor Ort sind, lohnt sich der Besuch. Wann läuft man schon mal durch einen warmen Fluss?


Nervenkitzel ist ebenso vorprogrammiert, denn in unmittelbarer Umgebung leben Bären, aber Absperrungen gibt es nur wenige.

Warnschilder. Hier leben Bären!

Anfahrt: Rund 24 Kilometer in Richtung Nordosten ab Utoro, die letzten 10 km auf Schotterpiste. Die Fahrtzeit beträgt etwa 40 Minuten bis 1 Stunde. Geöffnet ist die Schotterpiste von Juni bis Ende Oktober. Im August ist sie für Privatautos gesperrt und es verkehren Busse (1980 Yen = 16 € hin und zurück ab dem Shiretoko Nature Centre). Parkplätze und Toilettenhäuschen sind vorhanden.


Erlaubte Fortbewegungsmittel


  • 1.6. - 31.7. – Auto, Motorrad, Fahrrad, Wanderer

  • 1.8. - 25.8. - Shuttle Busverkehr, Fahrrad, Wanderer

  • 26.8. - Oktober – Auto, Motorrad, Fahrrad, Wanderer


Das restliche Jahr über gibt es keinen öffentlichen Verkehr und ein eigenes Fahrzeug wäre von Vorteil, außer natürlich man möchte wandern. Dies wäre in 2-3 Stunden one way ab den Shiretoko 5 Lakes möglich.



Furepe Wasserfall: Direkt am Meer gelegen


Der Furepe Wasserfall befindet sich an der Westküste der Shiretoko Halbinsel. Die Besonderheit dieses Wasserfalls ist, dass er aus einer kleinen Quelle entspringt, die sich erst kurz vor Sturz des Wasserfalls durch die Erboberfläche drückt und anschließend 100 Meter tief an der Steilküste in das Ochotskische Meer herabflällt. Er entspringt also durch keinen sichtbaren Fluss.


Blick auf den Furepe Wasserfall

Um zu dem Furepe Wasserfall zu gelangen, startet man ab dem Shiretoko Nature Centre einen etwa 2 Kilometer langen und 40-minütigen Rundweg durch Buschland, offene Graslandflächen und einem kleinen Waldstück.


Ende der gemütlichen Wanderung ist ein offenes Observatorium, von dem man einen Blick auf den Wasserfall, die Küste und umliegende Felslandschaft werfen kann. Den größten Wasserfluss hat der Furepe im Frühling, im Sommer ist es eher ein kleiner tropfender Wasserhahn, der dennoch sehenswert ist.



Dadurch, dass das Gelände nicht umzäunt ist, können einem hier neben verschiedenen Vögeln und Reihern auch Rehe und frei lebende Bären begegnen.


Hinweis: Um Bären fernzuhalten ↠ Laut sprechen, ein Bärenglöckchen dabei haben und keinerlei Lebensmittel mitbringen.



Möchte man den Wasserfall aus einer anderen Perspektive erleben, empfiehlt sich eine Fahrt mit einem der Ausflugsboote. Mehr dazu beim Unterpunkt "Utoro" und "Rausu" weiter unten.


↠ Anfahrt: Ab Utoro sind es 6 Kilometer in Richtung Nordosten zum Shiretoko Nature Center. Ausreichend Parkplätze sind vorhanden, ebenso Toiletten und verschiedene Shops. Diese kurze Wanderung ist kostenlos.


Shiretoko Goko Lakes aka 5 Lakes Wanderung: Japan einmal anders erleben


Genieße verschiedene Wanderungen entlang der 5 Shiretoko Seen inmitten wunderschöner Natur. Einige der Wege sind auf eigene Faust begehbar und kostenlos, andere wiederum können zu bestimmten Jahreszeiten nur als geführte Tour mit Guide gebucht werden.


Der Ichiko See im Shiretoko Nationalpark

Zu sehen gibt es neben wunderschöner Panoramalandschaft die 5 Lakes, sprich den Ichiko, Niko, Sanko, Yonko und Goko See, eine Vielzahl an Pflanzen wie z.B. die japanische Eiche, Vögel, wie den Buntspecht und natürlich Braunbären, Füchse oder Rehe.


Der kostenlose Naturpfad startet am Shiretoko 5 Lakes Field House und endet am Aussichtspunkt am Ichiko See, ist etwa 1,6 km lang und dauert 40 Minuten.


Du spazierst die 800 Meter auf einem erhöhten Bretterweg, der Einblicke in das Ökosystem gewährt, ohne dieses dabei zu zerstören.


Bärensichtungen sind Glückssache, die besten Chancen hast du am frühen Morgen oder späten Nachmittag.

Frei lebender Braunbär an den Shiretoko 5 Lakes

Buchst du eine Wanderung mit Guide, so kannst du die Bären mit etwas Glück aus nächster Nähe bewundern, ohne Zäune versteht sich. Keine Angst, die Guides sind erfahren und routiniert. Diese Wanderung beginnt wieder am 5 Lakes Field House, ist etwa 3 Kilometer lang und führt durch die angrenzenden Wälder sowie vorbei an verschiedenen Seen.


Die Wanderung dauert rund 3 Stunden und kostet 5000 Yen (38 €) pro Person. Zur Hauptsaison starten diese Touren alle 10 Minuten mit japanisch sprechendem Guide. Richte dich darauf ein, dass viele Touristen vor Ort sein werden.


↠ Anfahrt: Die Shiretoko Seen liegen etwa 15 Kilometer nordöstlich von Utoro. Anreise entweder im eigenen Mietauto, Motorrad oder per Bus. Shuttle Busse verkehren vom 1.8. - 25.8. zur Hauptreisezeit alle 20 Minuten (700 Yen – 6 €). Abfahrt ist am Shiretoko Nature Centre, dort bekommt man auch Infos und Abfahrtszeiten der Busse. Eine weitere Möglichkeit wäre es in Utoro ein Fahrrad zu mieten um zu den Seen zu radeln.


Traumhafte Ausblicke im Shiretoko Nationalpark

Parkplätze kosten am Shiretoko 5 Lakes Parkplatz 500 Yen (4 €) für einen Pkw und 200 Yen (1,60 €) für ein Motorrad. Toiletten sind ebenso vorhanden, wie ein kleiner Shop mit Restaurant. Geöffnet sind die Shiretoko 5 Lakes von Ende April bis Anfang November.


Für weitere Infos und aktuelle Öffnungszeiten schau gerne einmal auf der offiziellen Webseite der Shiretoko 5 Lakes vorbei.


Utoro: Godzilla Rock und Traumaussichten


Der kleine Ort Utoro eignet sich hervorragend als Startpunkt für die Erkundung des Shiretoko Nationalparks. Utoro bietet neben natürlichen Hot Springs und top Restaurants eine Vielzahl an Unterkünften. Vom luxuriösen Ryokan über Hostels bis hin zum kostenlosen Michi-no-Eki.


Sehenswert wären außerdem der Godzilla Rock, der aufgrund seiner Form an die japanische Kultechse erinnert, oder der 60 Meter hohe Oronko Rock, von dem man einen wunderschönen Blick über die kleine Stadt und die Küste genießen kann.


Godzilla Rock in Utoro

Gerade zum Sonnenuntergang lohnt sich der Aufstieg. Möwen ziehen ihre Kreise, gelegentlich verirren sich Füchse auf den Hügel und stehlen Eier aus den Vogelnestern. Beim lauen Lüftchen und Vogelgeschrei kann man die Abenteuer des Tages noch mal Revue passieren lassen.


Blick vom Oronko Rock

Bootstouren in Utoro


Außerdem starten vom kleinen Hafen Utoros von April – November die verschiedensten Bootstouren entlang der Shiretoko Halbinsel, bei denen man mit etwas Glück Braunbären, Rehe oder Füchse in ihrem natürlichen Lebensraum sichten kann.


Je nach Jahreszeit sind außerdem Delfine, Wale, Seelöwen und die verschiedensten Seevögel zu sehen. Preislich starten die Bootsfahrten bei etwa 3300 Yen (25 €) für eine Stunde.


Im Winter sind die Bootstouren ebenfalls zu empfehlen. Von Februar bis Ende März starten sie zum Packeis und den riesigen Eisschollen, die sich in der Bucht gesammelt haben.


Anbieter wären u.a. Gojiraiwa Kanko Utoro, Shiretoko Nature Cruise oder die MS Aurora.



Hinweis: Die Bootstouren sollten bereits einen oder mehrere Tage im Voraus in einem der Touristencenter oder direkt beim Anbieter gebucht werden, da der Andrang zur Hauptreisezeit sehr groß werden kann und die Touren gerade am Wochenende oft ausgebucht sind.


↠ Anfahrt: Mit dem Mietwagen empfiehlt sich die Anreise aus Rausu kommend über den Shiretoko Pass (Route 334). Die 30 Kilometer lange Bergstraße verbindet die beiden Städtchen im Osten und Westen der Halbinsel.


Während der Fahrt sind spektakuläre Aussichten auf den höchsten Berg des Nationalpark, den Mount Rausu (1661 m) ebenso garantiert, wie eine weitläufige Sicht über die gesamte Region. Am höchsten Punkt des Passes auf etwa 740 Metern gibt es Parkplätze und eine Aussichtsplattform zum Verweilen.


Ausblick vom höchsten Punkt des Shiretoko Passes

Hinweis: Der Shiretoko Pass ist von Mitte/Ende November bis etwa Mitte April geschlossen.

Des Weiteren kann man mit dem Shari Bus von der JR Shiretoko Shari Station nach Utoro reisen. Die einfache Fahrt dauert 50 Minuten und kostet etwa 1650 Yen (12,50 €). Landest du am Memanbetsu Flughafen, könntest du auch mit den Busanbietern Abashiri Bus und Shari Bus anreisen. Diese fahren allerdings eher unregelmäßig und nur von Mitte Juni - Oktober und Mitte Januar - Mitte März. Die einfache Fahrt dauert zwei Stunden und kostet etwa 3300 Yen (25 €).


Rausu: Wale beobachten im Shiretoko Nationalpark


Rausu ist die größte Stadt an der Ostküste der Shiretoko Halbinsel. Die Menschen hier leben hauptsachlich vom Fischfang und dem Anbau von Algen, die an Restaurants im ganzen Land verkauft werden. Interessant ist der Ort für Reisende aber hauptsächlich aufgrund der Fülle und Artenvielfalt seiner Meeresbewohner.


Orcas vor der Küste von Rausu

Orcas, Minkwale, Buckelwale, Finnwale, Schnabelwale, Pottwale, Delfine, Albatrosse und viele andere Meeressäuger und Vögel nennen diese Region ihr Zuhause. Am besten kann man sie von einem der Ausflugsboote beobachten.


Uns ist bei solchen Touren wichtig, dass die Tiere nicht von Dutzenden Booten belagert, angefüttert oder gar bedrängt werden.

In Rausu ist dies nicht der Fall, hier wird der nötige Abstand und Respekt zum Tier bewahrt, weshalb wir das Whale Watching dort an dieser Stelle empfehlen können.


Die beste Zeit für Walbeobachtungen im Shiretoko Nationalpark ist von April bis August. Einige Walarten tummeln sich jedoch noch bis Oktober hinein in den Gewässern.

  • Orcas: April – Juli

  • Pottwale: Juli – Oktober

  • Minkwale: April – August

  • Schnabelwale: August - Oktober


Anbieter wären unter anderem Gojiraiwa Kanko Rausu, Shiretoko Nature Cruise oder Hamanasu Cruise. Preislich gesehen starten die Whale Watching Touren bei etwa 8000 Yen (65 €) für 2,5 Stunden. Die Chance Wale zu sehen ist recht hoch, wir z.B. sahen ca. 15 Orcas und einige Minkwale, als wir die Tour Mitte Juni unternahmen.



↠ Anreise: Ab Utoro fahren zwei Mal täglich (von Mitte Juni - Mitte Oktober) Busse des Shari- und Akan Busunternehmens über den Shiretoko Pass in Richtung Rausu. Die Fahrtzeit beträgt 50 Minuten, das Ticket kostet etwa 1380 Yen (11 €).


Wanderungen im Shiretoko Nationalpark


Die Shiretoko Halbinsel bietet für jedes Fitnesslevel die passende Wanderung. Egal ob mehrere Tage oder ein paar Stunden, am östlichsten Zipfel Hokkaidos kommen alle Wanderfreunde auf ihre Kosten. Die unberührte Natur, die Abgeschiedenheit, Japans Wildnis. Am besten du machst dich von Ende Juni – September auf den Weg, zu dieser Zeit ist das Wetter für Wanderungen am beständigsten.


Der Gipfel des Rausu-dake – 1661 Meter


In etwa 4 Stunden kann man die 1661 Meter des höchsten Berges in Shiretoko bezwingen. Startpunkt der Wanderung sind die Iwaobetsu Hot Springs am Chinohate Hotel, etwa 13 Kilometer von Utoro gelegen. Wir empfehlen an dieser Stelle die App Maps.me, in der die Wanderwege dieser Wanderung eingezeichnet sind.


Blick auf den Mount Rausu

In den Sommermonaten verkehren Shuttle Busse zum Ausgangspunkt der Wanderung. Nähere Infos zu Wetterverhältnissen und Zustand der Strecke bekommt man im Visitor Centre in Utoro (Utoro & Shiretoko Michi-no-Eki). Alternativ könnte man diese Wanderung auch vom Kuma-no-yu Onsen am Rausu Onsen Campingplatz starten. Hier hätte man die Möglichkeit, auf halber Strecke im Tomariba Campingplatz zu übernachten.


  • Strecke: 13,8 km hin und zurück

  • Höhenunterschied: 1476 m

  • Schwierigkeitsgrad: Mittel

  • Dauer: Etwa 7-8 Stunden


Hinweis: Die Wanderung führt durch Braunbärterritorium. In Hokkaido lebt die größte Bärenpopulation in Japan, Obacht ist also geboten. Am besten man unterhält sich beim Wandern laut, hat zusätzlich ein Bärenglöckchen dabei, lässt keine Essensabfälle liegen und verhält sich bei einer Sichtung ruhig.


Shiretoko Misaki Leuchtturm Wanderung


Eine weitere Wanderung für hartgesottene Abenteurer wäre die Halbinseldurchquerung zum Shiretoko Misaki Leuchtturm in der Nähe des Cape Shiretoko. Diese Wanderung ist nicht für Einsteiger zu empfehlen, da sie über mehrere Tage durch teils schweres Terrain geht, es keinerlei Verpflegungsmöglichkeiten auf dem Weg gibt und einem mit fast 100%-iger Wahrscheinlichkeit Bären begegnen werden.


Wem das alles zu heikel ist, kann im Shiretoko Nationalpark auch geführte Wanderungen mit erfahrenen Guides buchen. Preislich ist diese Alternative allerdings sehr teuer. 1 Tag kostet etwa 15.000 Yen (122 €), drei Tage gibt es ab 45.000 Yen (366 €) pro Person.



Nähere Informationen zu dieser und anderen Wanderungen gibt es vor Ort im Rausu Visitor Centre, im Shiretoko Nature Centre und am Visitor Centre am Michi-no-Eki (Utoro & Shiretoko Michi-no-Eki).


Onsen: Entspannung garantiert


Der Shiretoko Nationalpark ist bekannt für seine vielen natürlichen heißen Quellen, auch Onsen genannt. Ob im Luxushotel oder direkt am Strand, onsentechnisch kann man in diesem Teil Hokkaidos aus dem Vollen schöpfen.


Zu empfehlen wäre der Onsen (indoor und outdoor) im Chinohate Hotel unweit von Utoro oder die Zimmer mit privatem Onsen im Shiretoko Noble Hotel mit weitläufigem Blick auf die Bucht.


  • Der Eintritt im Chinohate Onsen z.B. kostet 1000 Yen (8 €) p.P. Geöffnet ist das Bad täglich von 11-18 Uhr.

  • Der Eintritt im Shiretoko Noble Hotel kostet 1200 Yen (10 €) p.P. Geöffnet ist der öffentliche Onsen täglich von 15-24 Uhr.


Onsenbecken im Chinohate Hotel im Shiretoko Nationalpark

Ein heißes Bad unter freiem Himmel und dazu noch völlig kostenlos?


22 km nördlich von Rausu (einfach der Straße Nr. 87 folgen) befindet sich eine heiße Quelle direkt im Meer. Die natürlichen Steinpools des Seseki Onsen - セセキ温泉 (auch Setishi Onsen) können bei Flut benutzt werden und befinden sich unweit der Landstraße.


Am Seseki Onsen gibt es ein Toilettenhäuschen, in dem man sich bei Bedarf umziehen kann. Hinweis: Dieser Onsen ist natürlich, kostenlos und ist Witterungsverhältnissen ausgesetzt. Je nach Jahreszeit kann die Optik des Wassers und seine Qualität variieren.


In der näheren Umgebung befindet sich außerdem der sehenswerte 30 Meter hohe Seseki Wasserfall, der direkt an der Landstraße liegt, sowie der zweite open-air Onsen der Region, der Aidomari Onsen. Eine natürliche heiße Quelle direkt am Strand mit Blick auf das Meer, welche gleichermaßen gerne von einheimischen Fischern sowie auch Touristen genutzt wird.


Beste Reisezeit und sonstige Tipps


Wie reisen ich am besten durch Hokkaido/Shiretoko Nationalpark?


Wir empfehlen an dieser Stelle ganz klar mehrere Tage für den Shiretoko Nationalpark einzuplanen und sich einen Mietwagen/Campervan zu nehmen. Dadurch, dass dieser Teil Japans zu den unberührtesten und abgeschiedensten Regionen gehört und öffentlicher Transport zwar vorhanden, aber eher unregelmäßig verkehrt, ist man mit eigenem Fahrzeug deutlich flexibler und unabhängiger unterwegs.


Mit dem Camper durch Hokkaido

Dadurch, dass es sowohl an der Ost- und Westküste der Halbinsel sehenswerte Spots gibt, würde sonst zu viel Zeit verloren gehen.


Wenn du ohne Mietwagen reist, schau gerne in unserem zweiten Shiretoko Blogpost vorbei. Dort geben wir Tipps zur Anreise und Fortbewegung mit Bus, Bahn und Flugzeug.


Bist du mit dem Campervan unterwegs? In unserem separaten Blogpost haben wir alle Infos, Tipps und Hacks für eine Reise mit dem Camper durch Japan zusammengefasst.


Beste Reisezeit?


Wir empfehlen für den Besuch des Shiretoko Nationalparks das kurze Zeitfenster kurz vor Beginn der Hauptsaison (Juli - September).

Wir waren von Mitte Mai bis Mitte Juni mit unserem Campervan unterwegs. Das Wetter war beständig, die Temperaturen angenehm und es waren (noch) keine großen Reisegruppen unterwegs. Denn auch wenn der westliche Tourist dieses Fleckchen Erde noch nicht auf dem Radar hat, so haben die Japaner längst die Schönheit und Einzigartigkeit des Shiretoko Nationalparks erkannt und bereisen ihn entsprechend.



Möchtest du Packeis sehen, meterhohe Schneewände bewundern, Skifahren oder gar im Eiswasser tauchen? Dann solltest du von Mitte Februar bis Mitte März nach Utoro reisen.


Sonstige Tipps?


  • Beware of bears! Diese können dir im Shiretoko Nationalpark tatsächlich auch in den Ortschaften begegnen

  • Sonnenuntergänge sind auf der Shiretoko Halbinsel besonders schön

  • Camping ist außerhalb der warmen Monate nur schwer möglich

  • Die meisten Campingplätze öffnen ihre Pforten erst Ende Juni/Anfang Juli

  • Michi-no-Eki wäre daher unser Tipp. Was das ist, kannst du hier nachlesen.

  • Bring genug Zeit mit, wenn du dich mit öffentlichem Transport fortbewegen möchtest

  • Tätowiert in den Onsen im Shiretoko Nationalpark? Lies unsere Tipps dazu

  • Du kannst auf der Shiretoko Halbinsel vier Jahreszeiten an einem Tag erleben

  • Bring daher wind- und wasserfeste Kleidung mit, auch wenn du im Sommer reist


Wir haben unsere Zeit im Shiretoko sehr genossen und können diesen malerischen Zipfel Hokkaidos für Abenteurer, Naturfreunde, Familien, aber auch Menschen die entschleunigen und mal wieder durchatmen möchten, nur empfehlen.



Richtlinien

Kontakt

Shop

Kati + Hermann

Wir sind zwei Backpacker und Reiseblogger, die ihr konventionelles Leben vor vielen Jahren hinter sich gelassen haben. Auf unserer Weltreise erkunden wir ferne Länder und lassen uns gerne treiben. Am liebsten abseits des Mainstream. 

  • Bunt um die Welt Facebook Page
  • Bunt um die Welt Youtube Kanal
  • Bunt um die Welt Instagram
  • Bunt um die Welt Pinterest
  • Bunt-um-die-Welt-twitter
  • Weltreise Blog Feed
Bunt-um-die-Welt-Flamingo-Logo-schwarz

Copyright  © Bunt um die Welt | Der Weltreiseblog 2020