Sotschi Reisetipps: Sehenswürdigkeiten und eine Reise in die Vergangenheit

Aktualisiert: 7. Dez 2019


Palmen, Zypressen, Eukalyptusbäume, bunte Akaziensträucher. 35 Grad im Sommer, eine Wassertemperatur von bis zu 25 Grad. Eine Küste, die mit 146 Kilometern zu der längsten in ganz Russland und Europa zählt. All das hat dich noch nicht überzeugt, Sotschi einen Besuch abzustatten? Wir haben alles Sehenswertes, unsere Reisetipps und einen kleinen Schlenker die Vergangenheit in diesem Blogpost für dich zusammengefasst.



Seit Jahren lag ich Hermann in den Ohren, wie schön und abwechslungsreich Sotschi doch ist. Er kannte alle Geschichten meiner Kindheit auswendig und es wurde Zeit, dass er es endlich mit eigenen Augen sieht. Als klar war, dass wir eine Weltreise starten, katapultierte sich Russland als eines der Wunschreiseziele ganz weit nach oben. Sotschi war unser letzter und längster Stopp auf der Reise, insgesamt neun Tage hatten wir Zeit bei Freunden zu entspannen. Wir wanderten im Kaukasus, spazierten durch botanische Gärten, besuchten einen kleinen Freizeitpark, badeten im Meer, schlugen uns die Bäuche voll und ließen es uns einfach gut gehen.



In diesem Blogpost findest du Reisetipps zu: Fortbewegung in Sotschi

Sehenswürdigkeiten in Sotschi: Dendrarij (botanischer Garten) Uferpromenade Strände Park Riviera & der Hafen Olympiapark Krasnaja Poljana Wandern im Kaukasus Sonst noch sehenswert? Unser Fazit



Fortbewegung in Sotschi

Vom Flughafen gibt es verschiedene Möglichkeiten in die Stadt zu gelangen.

Mit dem Bus

Bus Nr. 105 fährt alle 15 Minuten vom Flughafen zum Hauptbahnhof. Die Entfernung nach Sotschi beträgt knapp 30 Kilometer. Preis 50 Rubel (0,68 Cent), für Gepäck muss man extra zahlen. Eine Fahrt dauert ca. eine Stunde.


Stopps auf der Strecke nach Sotschi befinden sich in den Orten: Kudepsta, Khosta und Mazesta. Zudem gibt es verschiedene Buslinien, die in die Stadt Adler (Nr. 131 & 135) und in die Krasnaja Poljana (Nr. 105 und 135) fahren.

Mit dem Nahverkehrszug (Lastotschka)

Die Lastotschka fährt vom Flughafen nach Sotschi, Krasnaja Poljana, Lasarewskoje und in die Stadt Tuapse. Abfahrt ist direkt am Flughafen. Die Fahrzeit beträgt ca. eine Stunde, Preise starten ab 142 Rubel (1,93 €).

Innerstädtisch

gibt es die verschiedensten Busse, Marschrutki und natürlich Taxis. Eine Fahrt mit dem Bus/Marschrukta kostet einheitlich 22 Rubel (30 Cent). Englisch wird von wenigen Busfahrern gesprochen, in einigen Bussen (nicht in den Marschrutki) werden die Haltestellen auf Russisch angesagt.



Sehenswürdigkeiten in Sotschi


Botanischer Garten Dendrarij: Ruhe und Idylle mitten in der Stadt

Möchte man dem Trubel Sotschis für ein paar Stunden entfliehen, eignet sich ein Besuch im Botanischen Garten dazu recht gut. Der Park ist aufgeteilt in zwei Bereiche, der obere und untere Dendrarij. Eintritt jeweils 250 Rubel (ca. 3,50 €).


Der obere, schönere Park liegt auf einem Hügel, man findet heimische Gewächse, Fontänen, Brunnen und Skulpturen. Der untere Park, der fast bis zum Schwarzen Meer reicht, ist eben gelegen und verfügt über mehrere Teiche, in denen Schwäne und Pelikane leben.

Man kann sich mit einer Seilbahn - Kanatnaja Doroga - nur ca. 200 m vom Park entfernt direkt an der Hauptstraße gelegen für ein paar Euro in den oberen Park fahren lassen und von dort gemütlich bergab durch den Park spazieren. Eintritt in den Park zahlt man dann direkt am Ankunftshäuschen.


Bei Ankunft mit der Seilbahn gibt es eine Aussichtsplattform, von der man einen schönen Blick über Sotschi hat. Einfach die Treppen hinauf laufen.

Sotschis Uferpromenade

Nach einem Besuch im Dendrarij bietet sich ein Spaziergang über die Uferpromenade an. Zwischen Sielbahn und Zirkus führt eine Straße direkt zum Meer. Von dort kann man bis zum Hafen an der Uferpromenade entlang spazieren. Es gibt eine Vielzahl an Shops, Cafes, Restaurants und kleinen Ständen, die Eis, gekochten Mais und kleine Snacks verkaufen.


Baden ist gratis, die meisten Strände sind öffentlich, also Badesachen nicht vergessen. Möchte man eine Liege und einen Schirm mieten, um nicht auf den Steinen liegen zu müssen, kostet dies extra. Eine Liege kostet ab 350 Rubel (ca. 5 €) und ist dann für den ganzen Tag bis 20:00 Uhr deine. Schatten gibt es auf diesen Stränden so gut wie keinen, wenn dies gewünscht ist, müsstest du dir einen Sonnenschirm dazubuchen.

Es gibt einen kleinen Wasserpark, der direkt im Meer liegt. Betreten werden kann er über einen der Wellenbrecher. Einfach durchgehen bis zum Häuschen. Verschiedene aufblasbare Rutschen, Plattformen und Kissen laden zum Spaß haben ein. Eintritt um die 4 € pro Stunde. An den Stränden selbst laufen oft Verkäufer umher und versuchen kaltes Bier, getrockneten Fisch oder frische Backwaren an den Mann zu bringen. Achtung: An einigen öffentlichen Stränden befinden sich Wellenbrecher in Form von Felsbrocken im Wasser, direkt in Strandnähe. Die Gefährlichkeit besteht darin, dass man sie bei höherem Wellengang nicht immer sieht.


Wenn man als Schwimmer auf einer Welle dort angespült wird und ins Wellental sackt, „fällt“ man praktisch auf diese Felsbrocken. Aufschürfungen und Schmerzen gibt's dann gratis dazu.

Strände in und um Sotschi

Außer der Uferpromenade gibt es natürlich noch Dutzende anderer Strände, denn Sotschi hat eine Gesamtlänge von 146 Kilometern und ist somit die längste Stadt Russlands und Europas, und nach Mexiko City die zweitlängste der Welt. Einige Strände sind für Touristen nicht einfach zugänglich, da sie zu Hotelanlagen und Kurhotels gehören.


Einige dürfen nur von Anwohnern gegen Vorlage ihres Passes besucht werden. Am besten wäre es daher ein Taxi zu nehmen, sich zu einem Strand etwas außerhalb der Stadt fahren zu lassen und sich anschließend wieder abholen zu lassen. An den öffentlichen, naturbelassenen Stränden gibt es keine Liegen oder Sonnenschirme; man muss auf seinem Handtuch auf den Steinen liegen. Sandstrände gibt es in Sotschi nicht, wenn man Glück hat, sind die Steine kleine Kieselsteine.


Was wir sonst so in Russland erlebten? Klick dich durch unsere Abenteuer:




Park Riviera und der Hafen

Dieser Park ist eine Art Freizeitpark, der allerdings etwas chaotisch wirkt. Der Eintritt ist gratis, Fahrgeschäfte kosten extra.


Eine Runde Riesenrad z.B. 150 Rubel (2,04 €). Ich hatte den Park noch von vor 20 Jahren im Kopf, aber als ich mit Hermann durchspazierte, war ich enttäuscht. Früher standen hier die Natur und der Park an sich im Vordergrund. Ein paar Fahrattraktionen reihten sich unauffällig ins Bild ein.


Heute reiht sich Stand an Stand, es wirkt sehr unorganisiert und so, als ob jeder einfach noch schnell seinen Stand oder sein Fahrgeschäft dazwischengequetscht hat, um ein bisschen Geld zu verdienen.

Flashback in meine Kindheit, hier saß ich vor 30 Jahren auch schon einmal drin

Vom Park Riviera kann man aber in wenigen Minuten zum öffentlichen Strand Pljasch Riviera spazieren. Der Strandabschnitt hier ist riesig, die Steine nicht allzu groß. Liegen und Schirme werden angeboten. Außerdem kann man vom Park in Richtung Hafen laufen. Dort halten Kreuzfahrtschiffe, dort kann man die verschiedensten Hafenrundfahrten starten oder Boote chartern. Eine Stunde ab 7000 Rubel (95 €) pro Boot in der Hauptsaison (Juni-August). Preis ist verhandelbar. In den Morgen- und Abendstunden ab 5000 Rubel (68 €).


Der Olympiapark

Extra zur Winterolympiade 2014 gebaut, wird das Gelände bis heute noch aktiv genutzt. Es finden Konzerte statt, jährlich ein Rennen der Formel 1, es gibt einen Freizeitpark, man kann sich Fahrräder ausleihen, um über das riesige Gelände zu düsen. Zu guter Letzt gibt es schöne Strände, an denen man zum krönenden Abschluss eines gelungenen Tages relaxen und sich erfrischen kann. Es gibt ein Einkaufszentrum, einen Aussichtsturm, mehrere Hotels, einen Hafen, in der Nähe liegt außerdem das Olympische Dorf. Ein singender Brunnen im Zentrum des Olympiaparks (Shows finden in den Sommermonaten immer 20:30 bis 21:30 statt), verschiedene Museen, u.a. ein mechanisches- oder ein Oldtimer Museum, eine Eislaufbahn, auf der man das ganze Jahr über Schlittschuhlaufen kann. Kurz gesagt: Man kann hier locker einen (oder mehrere) Tage verbringen. Du kannst entweder mit dem Zug aus Sotschi oder Krasnaja Poljana anreisen (der Olympiapark liegt in der Stadt Adler etwa 30 km von Sotschi entfernt), oder nimmst den Bus, z.B. Nr. 124 oder 125c ab Sotschi. Preis: 90 Rubel (1,23 €).


Krasnaja Poljana

Krasnaja Poljana ist ein kleines Gebirgsdorf unweit von Sotschi und war ein Austragungsort der olympischen Winterspiele im Jahr 2014. Es liegt auf ca. 600 Höhenmetern, umgeben von einigen 3000ern, die teilweise vergletschert sind. Mittlerweile hat sich der Ort zu einem wahren Wintersportparadies gemausert. Es gibt Dutzende Seilbahnen, die einen rund ums Jahr in die Berge befördern, in den Sommermonaten kann man in den Naturreservaten Wandern und in der Umgebung raften oder Bungee springen. In den Wintermonaten wimmelt es hier nur so von Ski- und Snowboardbegeisterten, die russische Regierung hat Milliarden in den Ausbau gesteckt, mittlerweile reiht sich ein Luxushotel ans nächste, es gibt tolle Restaurants, und so viele Seilbahnen wie hier habe ich (Kati) noch nie zuvor in meinem Leben gesehen.

Blick auf die Krasnaja Poljana unweit von Sotschi

Wandern im Kaukasus

Die Region rund um Sotschi eignet sich hervorragend zum Wandern. Für jedes Fitnesslevel und für jeden Geschmack ist hier etwas dabei. Wir waren im Sotschi Nationalpark wandern, genauer gesagt am Dalnija Lakes Khmelevskije vorbei bis hoch zum Aussichtspunkt auf knapp 2000 m Höhe.

Die Anfahrt aus Sotschi dauert um die 2 Stunden und ohne Allradfahrzeug ist das letzte Stück nicht machbar. Es gibt ab Krasnaja Poljana Taxis, aber auch Touranbieter und Privatpersonen, die einen hochfahren. Zu Preisen können wir leider nichts sagen, wir wurden von Freunden hochgefahren. Die Wanderung hat uns gut gefallen, sie war leicht zu laufen und bot auf dem letzten Stück grandiose Ausblicke auf die noch schneebedeckten Berge der Region, Gebirgsseen und den Ort Krasnaja Poljana. Man kann von dort aus mehrtägige Wanderungen starten, es gibt verschiedene Routen und einige Zeltplätze. Achtung: Bären, Wölfe und Schakale sind auch unterwegs. Die Bären vermehrt im Spätsommer, wenn die verschiedenen Waldbeeren reif und saftig an den Sträuchern hängen.

Eine Wanderung und ein anschließender Abstecher zur Krasnaja Poljana lassen sich gut kombinieren. Wenn man mit dem öffentlichen Nahverkehr aus Sotschi anreisen möchte: Erst mit dem Bus oder Zug in Richtung Adler, von dort aus fahren Züge direkt zur Krasnaja Poljana. Von dort kann man sich dann einen Transport in die Berge mieten. Nicht vergessen: Verhandeln geht auch hier immer. Gerade wenn man in größeren Gruppen unterwegs ist.

Sonst noch sehenswert?

Malyj Akhun

Der Berg Malyj Akhun (Малый Ахун). Etwas außerhalb von Sotschi in der Stadt Khosta (Хоста) liegt der Berg Akhun mit der dazugehörigen Aussichtsplattform, die sich auf einem Turm befindet. Parken kostenlos, Eintritt auf den Turm 100 Rubel (1,36 €). Weinverkostungen gibt es hier genauso wie günstiges Streetfood. Als kurzer Ausflug an einem klaren und sonnigen Tag zu empfehlen. Anreise entweder mit dem Taxi, mit einer geführten Tour oder mit dem Bus Nr. 125 bis zur Haltestelle Malyj Akhun. Danach geht es allerdings noch einige Kilometer zu Fuß bergauf.

Agura Wasserfälle

Die Agura Wasserfälle sind ebenfalls in der Stadt Khosta gelegen. Zu sehen gibt es Kaskaden-Wasserfälle und die Agura Schlucht. Wegen der Nähe zur Stadt ist dieser Spot allerdings immer recht gut gefüllt. Die meisten Touristen starten unten bei dem Restaurant Kawkaskij Aúl und besuchen meist nur die unteren Wasserfälle. Wir wurden am obersten Wasserfall abgeladen und spazierten einfach nur den Pfad runter ins Tal, an schönen Wasserfällen, tollen Aussichten und schattigen Waldstücken zurück. Am schönsten muss es wohl im Frühling sein, wenn das Schmelzwasser die Wasserfälle herunter donnert.


Wir waren Ende Juni dort und es floss jeweils nur ein kleiner Strahl hinab. Baden ist möglich, aber auch hier besser im Frühling/Frühsommer. Bei unserem Besuch war das Wasser trüb und roch abgestanden.

Die Felsformationen und die Umgebung sind schön und als kurze Wanderung (von oben hinab etwa 1,5 Stunden mit Fotostopp) zu empfehlen.

Friedhof Sotschi

Wer an Friedhöfen verschiedener Kulturen interessiert ist, dem ist ein Besuch eines russisch-orthodoxen Friedhofes zu empfehlen. Hier in Sotschi erstreckt sich der Friedhof über mehrere Hügel, die Grabsteine sind jeweils mit Fotos verziert und man findet teils beeindruckende Grabsteine.

Unser Fazit

Wer Abwechslung und Berge liebt, sich zwischen seinen anstrengenden Wanderungen im Meer abkühlen möchte und einmal ein Russland erleben will, in dem es im Sommer 35 Grad heiß werden kann und Palmen und Zypressen wachsen, der ist in Sotschi genau richtig.

Aus sentimentalen Gründen kann ich hier nur sagen: Ich liebe Sotschi. Objektiv betrachtet hat sich in den letzten Jahren allerdings einiges getan. Die Stadt ist moderner geworden, es wurde viel investiert und mittlerweile strömen jährlich über 3 Millionen Besucher in den Kurort am Schwarzen Meer. Der sowjetische Charme, den ich aus meiner Kindheit noch kenne, ist nur noch vereinzelt anzutreffen, Hochhäuser und große Hotelanlagen bestimmen mittlerweile das Stadtbild.


Wer sich allerdings etwas außerhalb der Touristenrouten bewegt, wird das Sotschi finden, welches ich noch aus Kindertagen kenne.



Richtlinien

Kontakt

Shop

Kati + Hermann

Wir sind zwei Backpacker und Reiseblogger, die ihr konventionelles Leben vor vielen Jahren hinter sich gelassen haben. Auf unserer Weltreise erkunden wir ferne Länder und lassen uns gerne treiben. Am liebsten abseits des Mainstream. 

  • Bunt um die Welt Facebook Page
  • Bunt um die Welt Youtube Kanal
  • Bunt um die Welt Instagram
  • Bunt um die Welt Pinterest
  • Bunt-um-die-Welt-twitter
  • Weltreise Blog Feed
Bunt-um-die-Welt-Flamingo-Logo-schwarz

Copyright  © Bunt um die Welt | Der Weltreiseblog 2020