Tauchen in Japan: Aka Island

Aktualisiert: 21. Nov 2019

Hast du schon einmal daran gedacht, deinen Tauchurlaub in Japan zu verbringen? Auch, wenn man Tauchen und Japan im ersten Moment vielleicht nicht ganz zueinander zuordnen kann, aber: In Japan gibt es wunderschöne und abwechslungsreiche Tauchplätze für jedes Level.


Aka Island ist Teil der Kerama Inseln und liegt etwa 30-40 Kilometer nordöstlich von Naha, Okinawa. Nur vier der insgesamt 20 Inseln sind bewohnt, das Wasser glasklar und Sichtweiten von 50 m keine Seltenheit. Der Traum jedes Tauchers. Dadurch, dass Japan vulkanischen Ursprungs ist, beeindruckt die Unterwasserwelt mit steilen vertikalen Wänden und imposante Felsformationen.


Von 400 Korallenarten, die in den Gewässern von Japan vorkommen, leben alleine ca. 250 rund um Aka Island. Das sind sage und schreibe 62%. Zudem tummeln sich hunderte verschiedene große und kleine Meeresbewohner an den beliebten Tauchplätzen.



Haufenweise Seeschlangen, grüne Meeresschildkröten, Mantas, Tintenfische, verschiedene Haiarten und riesengroße Schwärme von kleinen Kardinalbarschen, die sich am liebsten rund um die großen Korallen tummeln. Nicht zu vergessen hunderte bunte kleine und größere Rifffische wie Drücker-, Papageien-, Clownfische oder Falterfische, Muränen und Feuerfische.


Das Ökosystem ist hier im Gegensatz zu vielen anderen Tauchdestinationen rund um die Welt noch intakt, die Tauchplätze nicht überlaufen.

Tauchen in Japan stand bisher noch nicht auf deiner Liste? Auf unserer bis vor ein paar Monaten ehrlich gesagt auch nicht. Deshalb stellen wir in diesem Blogartikel Tauchgebiete rund um Aka Island vor und geben Tipps rund ums Thema Tauchen in Japan.


Umrechnungskurs Stand Mai 2019



In diesem Blogartikel findest du:


Tauchplätze rund um Aka Island – 5 Tipps

Beste Reisezeit zum Tauchen in Japan

Tipps zur Tauchbasis, Equipment und Preise



Tauchplätze rund um Aka Island: Unsere 5 Tipps


Die Gewässer rund um diese kleine Insel sind seit jeher für ihre Tauchplätze bekannt und beliebt. Insgesamt findet man etwa 100 verschiedene Tauchspots, von denen die meisten recht schnell in 5-30 Minuten mit dem Boot vom Hafen auf Aka Island zu erreichen sind.


Viele der Tauchplätze sind für Anfänger geeignet, da sie bis 18 Meter liegen und wenig bis keine Strömung herrscht. An anderen, umliegenden Tauchplätzen sieht die Sache dann wieder anders aus und hier kommen erfahrene Taucher auf ihre Kosten.


Neben Strömungstauchgängen kann man Höhlen betauchen, Nachttauchgänge starten oder auf bis zu 30 m oder tiefer tauchen. Es ist für jeden Geschmack und Tauchlevel das Richtige dabei.


Hallo lebendige Unterwasserwelt

Tauchplätze, die wir empfehlen können, wären unter anderem:


#1 - Nishibama


Level: Open Water

Maximale Tiefe: 25 m

Strömung: So gut wie keine


Der Nishibama Tauchplatz befindet sich nur wenige Meter vom bekannten Nishibama Strand auf Aka entfernt und ist per Boot in etwa 5 Minuten vom Hafen zu erreichen. In einer Tiefe von etwa 10-16 Metern ist man umgeben von tausenden Fischen wie Anthias oder grünen Schwalbenschwänzchen und lebendigen und farbenfrohen Korallen.


Dadurch, dass man nicht sonderlich tief taucht hat man etwa 50 Minuten pro Tauchgang, in denen man durch das "Kerama Blau" schweben, abschalten und die Farben und Formen der verschiedensten Meeresbewohner genießen kann.



#2 – Kappa Rock


Level: Advanced

Maximale Tiefe: 30 Meter

Strömung: Teils stark


Etwas weiter von Aka Island entfernt unweit der Gahi Insel beginnt der Tauchgang hier an einem gewaltigen Felsen, dessen Spitze aus dem Wasser ragt. Anker kann hier nicht geworfen werden, d.h. dass man ohne helfendes Seil direkt in die teils starke Strömung taucht. Für erfahrene Taucher definitiv ein empfehlenswerter Tauchgang.


Man taucht inmitten einer abwechslungsreichen Unterwasserlandschaft mit riesigen Felsbrocken und bunten Korallen entlang, bevor man im Driftdive in schnellem Tempo von der Strömung mitgezogen wird.


Während man bei vielen der Tauchspots rund um Aka Island eher kleinere Fische in großen Gruppen zu sehen bekommt, tummeln sich in am Kappa Rock auch Giant Trevallys (Riesen-Stachelmakrele), Thunfische oder Barrakudas.


Aka Island bietet wunderbare Tauchspots

#3- Ijakaja


Level: Erfahrene Open Water

Maximale Tiefe: 27 Meter

Strömung: Kann stark sein


Unweit von Gahijima befindet sich der Ijakaja Tauchplatz. Auch hier taucht man an schroffen Felsen entlang, deren spitzen auf dem Meer ragen und auch hier wird kein Anker geworfen. Dieser Spot ist bekannt dafür, dass man hier, sofern man zur richtigen Jahreszeit von Juli - Oktober unterwegs ist, Mantas bewundern kann.


Aber auch sonst besticht dieser Tauchplatz durch seine vielfältige Unterwasserlandschaft und seine Meeresbewohner, wie den kleinen Kofferfisch oder Mönchsfisch. Bunte Korallen, Seesterne, Fischschwärme aber auch Großfische und Seeschlangen schauen hier regelmäßig vorbei.



#4 – Yakara


Level: Open Water

Maximale Tiefe: 20 Meter

Strömung: Leicht bis medium


Bei diesem Tauchgang kommt das Highlight ganz zum Schluss. Beim Auftauchen legten wir einen Zwischenstopp an einem lebendigen Korallenteppich ein, der nur einen Meter unter der Wasseroberfläche liegt. Die Farben kommen auf dem Foto leider nicht so rüber, wie sie in Wirklichkeit aussahen.


Leuchtendes Grün, Lila oder Orange. Nichts abgebrochen, ausgeblichen oder tot! Dazu überall kleine bunte Fische, wie der Sechsbinden-Kaiserfisch oder die putzigen Feuerschwertgrundel, die durch das Labyrinth an Korallen flitzten. Herrlich. Vor allem, weil man im ersten Teil des Tauchgangs an riesigen Felsen und Unterwasser-Mondlandschaften vorbei eine Wand hoch taucht und dann plötzlich - komplett unvorbereitet - dieses Naturwunder vorfindet. Fächerkorallen, bunte Seesterne, aber auch größere Fischfreunde wie die Nasendoktorfische. Ein absolut empfehlenswerter Tauchspot.


Ein lebendiges Riff wohin das Auge reicht. Ein absoluter Wahnsinn!

#5 – Sakubaru


Level: Erfahrene Open Water

Maximale Tiefe: 18 Meter

Strömung: Kaum vorhanden


Dieser Tauchgang ist etwas anders im Vergleich zu den oben genannten, denn hier taucht man durch Schluchten und an Korallenwänden mit wunderschönen Weichkorallen in Blumenform, neonfarbenen Prachtsternschnecken oder Krustentieren vorbei. Eine gute Buyoncy wäre hier von Vorteil, da man teils durch enge Schluchten an Korallen entlang taucht.



Der Tauchgang ist abwechslungsreich, es sind viele kleine Fische wie Riffbarsche oder Clownfische unterwegs. Erst taucht man entlang großer Korallenpilze, bis man in den Canyon abbiegt. Oft hat man das Glück, in den umliegenden Höhlen Weißspitzen-Riffhaie beim Schlafen zu beobachten.


Dadurch, dass der Tauchgang recht flach ist, hat man genug Zeit die Korallenwände einmal genauer zu betrachten und auf kleine Lebewesen zu achten, die einem sonst nicht auffallen würden. An diesem Tauchspot bewunderten wir so viele Prachtsternschnecken wie noch nie zuvor. Auch für Makrofotografie eignet sich dieser Tauchspot perfekt.



Beste Reisezeit zum Tauchen in Japan


Die beste Reisezeit zum Tauchen auf Aka Island und den Kerama Inseln ist von Anfang Mai bis Ende September. Die Wassertemperaturen liegen in dieser Jahreszeit bei etwa 23-28 Grad, die Sichtweiten sind bombastisch und auch die Tagestemperaturen mit bis zu 32 Grad versprechen echtes Urlaubsfeeling.


Tauchen auf Aka Island oder Zamami Island?


Aka Island ist die kleine Schwester von Zamami Island, die bei westlichen Touristen weitaus beliebter ist. Bevorzugst du es in kleineren Gruppen zu tauchen und hast keine Lust auf mehrere Boote, die zur gleichen Zeit am selben Spot tauchen, ist Aka Island definitiv die bessere Wahl für deine Tauchgänge.


Du magst Ruhe beim Tauchen? Dann ist Aka Island das richtige für dich

Tauchbasis und Unterkunft auf Aka Island


Es gibt auf Akajima nur eine handvoll Tauchbasen und wenige Boote, die Tag für Tag raus fahren. Die Anzahl der Gästehäuser und Hotels ist begrenzt, eine Buchung vor Anreise wäre daher sinnvoll. Tauchbasen sind unter anderem im Marine House Seasir und im Dive House Yadokari vorhanden. Die Dive-Inn Tauchschule wäre ebenfalls ein Tipp.


Englisch wird von einigen Tauchguides gesprochen, aber nicht fließend, du solltest also schon ein wenig Erfahrung mitbringen und in der Lage sein auch ohne allzeit bereiter helfender Hand zu tauchen. :)


Unterkünfte variieren von traditionellen japanischen Zimmern, die mit Tatamimatten ausgelegt und minimalistisch eingerichtet sind, bis hin zu Zimmern im westlichen Stil mit normalen Betten. Frühstück und Abendessen sind oft inklusive.


Viele der Unterkünfte muss man persönlich kontaktieren und ein Zimmer anfragen. Auf den großen Buchungsportalen werden oft keine Preise angezeigt, bzw. die Unterkunft wird als ausgebucht angezeigt.

Tauchausrüstung mieten


Equipment kann bei jeder Tauchbasis vor Ort ausgeliehen werden. Die Preise dafür variieren, sind aber immer pro Tag angegeben. Ab 3000 Yen (24,59 €) ist man dabei. Die Tauchausrüstung, die man vor Ort erhält, ist im Normalfall aber immer in ausgezeichnetem Zustand.


Die Nutzung von Tauchcomputern ist auf Aka Island Pflicht. Nitrox kann bei Bedarf für 13 € pro Flasche dazugebucht werden. Dadurch, dass sich die meisten Tauchgänge auf einer maximalen Tiefe von 20 Metern bewegen, ist es allerdings nicht unbedingt notwendig.


Tauchgänge auf Aka Island


Die meisten Tauchanbieter fahren 2-4 Mal pro Tag zum Tauchen raus. Dadurch, dass die Tauchplätze nicht weit von einander entfernt liegen, kommst du so gut wie immer zwischen den Tauchgängen noch mal in die Unterkunft und kannst dort kurz entspannen. Die Tauchgänge sind in der Regel etwa 45-50 Minuten lang.


Insgesamt geht es sehr ruhig, professionell und gesittet zu. Kein Stress oder Hektik. Vor dem Tauchgang gibt es wie üblich ein Briefing und dann heißt es: Hallo Unterwasserwelt.


Hinweis: Taucher, die seit einem Jahr nicht tauchen waren oder weniger als 30 Tauchgänge in ihrem Logbuch haben, müssen in einigen Tauchbasen einen Auffrischungs-Tauchgang machen.


Preise auf der Insel


  • Eine Nacht im Hotel: Ab 7000 Yen p.P. (58 €)

  • Ein Tauchgang: ~ 7800 Yen (64 €)

  • Zwei Tauchgänge: Um die 12800 Yen (105 €)

  • Drei Tauchgänge: Um die 18800 Yen (155 €)


  • Equipment (alles): Etwa 4000 Yen/Tag (33 €)

  • Equipment (ohne Computer): Etwa 3000 Yen/Tag (25 €)


Tauchen ohne Computer ist auf Aka Island nicht erlaubt. Wenn man seinen eigenen dabei hat, spart man etwa 8 € pro Tag.


Unser Fazit


Tauchen in Japan lohnt sich! Es gibt Dutzende Tauchplätze aus denen du je nach Qualifikation oder Vorliebe wählen kannst. Die Sichtweiten sind unvergleichlich und das Ökosystem intakt. Selten haben wir so bunte und vielseitige Korallenteppiche gesehen, die weder gebleached oder zerstört waren.


Auf dieser kleinen ruhigen Insel fanden wir unser Paradies in Japan. Keine Shoppingmalls, keine Hektik, keine großen Luxusresorts, kein Massentourismus.


Möchtest du mehr über Aka Island erfahren, schau gerne in unserem zweiten Artikel vorbei. Dort geben wir Tipps zur Anreise, Sehenswürdigkeiten oder der Verpflegung.


Hast du dir Japan so vorgestellt? Nein? Wir auch nicht :)


Richtlinien

Kontakt

Shop

Kati + Hermann

Wir sind zwei Backpacker und Reiseblogger, die ihr konventionelles Leben vor vielen Jahren hinter sich gelassen haben. Auf unserer Weltreise erkunden wir ferne Länder und lassen uns gerne treiben. Am liebsten abseits des Mainstream. 

  • Bunt um die Welt Facebook Page
  • Bunt um die Welt Youtube Kanal
  • Bunt um die Welt Instagram
  • Bunt um die Welt Pinterest
  • Bunt-um-die-Welt-twitter
  • Weltreise Blog Feed
Bunt-um-die-Welt-Flamingo-Logo-schwarz

Copyright  © Bunt um die Welt | Der Weltreiseblog 2020