Nimm dein Leben in die Hand!

Aktualisiert: 6. Dez 2019


Sich raus aus seiner Komfortzone bewegen, für sein Glück kämpfen und sich treiben lassen. Seinen Horizont erweitern. Loslassen und sich wieder an kleinen Dingen erfreuen. Sein Herz öffnen. Leben!


Veränderungen sind nie einfach, vielen von uns fehlt Mut. Das Gewohnte ist so viel einfacher hinzunehmen, aber macht es uns glücklich? Warum nehmen wir uns so wenig Zeit für uns selbst? Wieso brechen wir nicht mal aus dem geregelten, vorgeschriebenen Leben aus!? Raus aus dem Hamsterrad, das sich dreht und dreht und dreht, und in dem unser Leben oft auf der Strecke bleibt. Weg von dem Leben, in dem wir denken, alles zu haben und doch diese Leere spüren.

Was erwarten wir eigentlich vom Leben? Existieren oder leben wir? Haben wir schon aufgegeben oder gibt es noch Träume die es sich lohnt zu verfolgen? Fragen über Fragen.



Was wir brauchen ist Mut. Mut, den ersten und gleichzeitig schwierigsten Schritt zu gehen. Den Glauben an uns selbst und den Glauben an das Gute. Na ja, und manchmal vielleicht auch einen Arschtritt.


Wir müssen lernen, auf uns zu hören, in uns zu horchen und zu deuten, was uns unser Körper, Herz oder Verstand sagt. Auf unser Bauchgefühl vertrauen.

Wir müssen aufhören, uns von der Meinung anderer beeinflussen zu lassen und den Lebensweg einschlagen, der uns glücklich macht. Aufhören, die Grenzen anderer als die eigenen zu sehen.


Aufhören, uns durch Konsumgüter zu definieren und zu vergleichen. Aufhören mit Neid und Missgunst. Aufhören, unrealistische Lebensweisen, die uns tagtäglich in den Medien begegnen, als Ideale anzusehen. Warum vergeuden wir so viel Zeit damit, uns den Kopf über andere zu zerbrechen? Sollten wir uns nicht auf uns selbst konzentrieren? Die Zeit rennt! Stell dir vor, du kriegst morgen die Diagnose, dass du nur noch 6 Monate zu Leben hast. Was würdest du tun? Noch schnell ein Haus bauen? Dir das neueste Handy kaufen? Oder anfangen, endlich die Dinge zu tun, die du schon immer mal erleben wolltest!?

Wir müssen ehrlich zu uns selbst sein und unser Leben in die Hand nehmen. Nicht irgendwann, sondern jetzt.

Wovor haben wir Angst? Dass wir unseren Job verlieren? Was das Umfeld sagt?

Hin und her gerissen. Verloren. Ist es wirklich das Leben, das ich leben will? So ging es uns beiden über Jahre. Wir dachten, alles zu haben was wir zum Glücklichsein brauchen und ignorierten jahrelang unsere innere Stimme, die immer lauter wurde und irgendwann fast schon schrie: Ihr müsst raus, sonst macht ihr euch kaputt! Aber auch wir hatten Angst vor Neuem und Angst, dass wir auf die Fresse fliegen würden.

Die besten Geschichten schreibt das Leben, wenn wir es wagen unseren sicheren Bereich zu verlassen und uns auf Neues einzulassen.

Dinge werden ihren Lauf nehmen. Einfach so. Wir müssen ihnen nur eine Chance geben. Einen Job findet man immer. Nur die liebe Zeit, die kommt nicht zurück!


  • Es ist egal, was die Nachbarn, Bekannte, Arbeitskollegen etc. sagen.

  • Es ist egal, ob jemand zu dir sagt: Das schaffst du nicht!

  • Es ist egal, ob sie hinter dem Rücken über dich quatschen.

  • Je früher man das versteht, desto einfacher wird es.

Aber wieso ist der erste Schritt ins Unbekannte dann so schwer? Wovor haben wir Angst? Können wir die Angst überhaupt definieren? Oder ist es einfach zu schwer, loszulassen? Von unserer so geliebten und gleichzeitig so verfluchten Gewohnheit. Wenn wir an die Zeit vor 2012 denken, würde ich (Kati) sagen:


  • Ich hatte Angst, Deutschland zu verlassen.

  • Angst davor, dass es schief geht.

  • Angst, dass mein Geld nicht reicht.

  • Definitiv Angst vor dem Unbekannten.

  • Angst davor, dass ich mich nicht verständigen kann. Angst, dass ich enttäuscht werde und am Ende doch nicht alles so aufregend wird.

  • Angst, dass am Ende doch alle anderen Recht haben würden.

  • Bei Hermann sah es ähnlich aus. Seine größte Angst war es, zu scheitern.

Die Angst vor dem Ungewissen und die „guten“ Ratschläge des Umfelds machten den Traum vom Ausbrechen aus dem „normalen“ Leben unglaublich schwer.

Wir hatten damals niemanden in unserem Umfeld, der die gleichen Träume, Wünsche oder Hoffnungen hatte. Alle schienen mit ihrem geordneten „deutschen“ Leben glücklich zu sein. Zumindest nach außen.

Heute, sechs Jahre später, können wir uns nur wage an diese Ängste erinnern. Seitdem hat sich unser Leben um 180º zum Positiven gedreht. Angst vor dem Unbekannten haben wir nicht mehr, Angst, dass unser Geld nicht reicht - auch nicht. Die Lebensfreude und Abenteuerlust überwiegt.


Wenn das Geld knapp wird, arbeiten wir zwischendurch einfach irgendwo, bis wir genug Kohle zum Weiterreisen haben.


Mittlerweile sind wir mit wenig zufrieden, das Reisen hilft einem ungemein, Dinge wie fließend Wasser oder ein Dach über dem Kopf wertzuschätzen. Materielle Dinge werden nebensächlich, die Prioritäten verschieben sich.

Unser Motto ist nicht mehr leben um zu arbeiten, sondern arbeiten um zu leben.


Die Zeit, in der wir leben, macht es uns unglaublich einfach. Working Holiday Visa in den exotischsten Ländern, arbeiten ohne Visum in Europa. Man muss sich nur trauen.

Nimm dein Leben in die Hand! Niemand anderes wird es für dich tun. Du musst es wagen. Dich deinen inneren Ängsten stellen, über deinen Schatten springen und vielleicht auch mal etwas riskieren, das du dich normalerweise nie trauen würdest. Nur wenn du dich selbst an deine eigenen Grenzen treibst, kannst du wachsen.


Nur wenn du dich deinen Problemen stellst und sie versuchst zu lösen, geht es voran. Du hast nichts zu verlieren, aber so viel zu gewinnen. Wenn du es nicht einmal versuchst, wirst du nie erfahren, was das Leben noch für dich bereithält. Wenn wir beide unser Leben zum Guten wenden können, dann kannst du das auch!


Jeder einzelne von euch da draußen. Egal, wie viel Geld du hast, egal, wie alt du bist. Egal, was du davor in deinem Leben gemacht hast. Was zählt ist, wo du dich in deiner Zukunft siehst. Was du aus deinem Leben machen willst. Wenn es etwas gibt, was du von ganzem Herzen willst, ohne wenn und aber, dann wird es einen Weg geben, deinen Traum zu leben. Und da ist es egal, worum es geht: Reisen, Umschulung, persönliche Entwicklung, Neuanfang oder sein Leben nach einem Schicksalsschlag oder einer beschissenen Beziehung wieder in den Griff zu kriegen. Man muss verstehen, dass nur man selbst sein Leben in der Hand hat und nur selber etwas dran ändern kann! Man muss für sich selber den richtigen Weg finden. Dein Traum muss tief aus dir selber kommen. Du musst überzeugt sein. 100%!


Du wirst hart für deinen Traum arbeiten müssen, denn zugeflogen kommt einem leider nichts. Wer einfach nur dasitzt und auf ein „besseres“ Leben hofft, wird in 5 Jahren noch genauso dasitzen. Oft kriegen wir Fragen, wie wir es geschafft haben „so lange“ zu reisen und im Ausland zu arbeiten/leben.


Unsere Antwort: Jahrelange harte Arbeit von früh bis spät, oft 6-7 Tage die Woche. Ununterbrochen! Verzicht. Sich durchbeißen. Durchhaltevermögen. Niemals aufgeben. Tränen. Halbe Nervenzusammenbrüche. Zweifel. Mehr Verzicht. Und dann wieder von vorne. Aber es lohnt sich. Jeder einzelne Tag!

Der beste Weg, sich seine Träume zu erfüllen und so zu leben, wie man möchte, ist der Sprung ins kalte Wasser.

Einfach machen! Einfach raus! Das Wort „einfach“ ist bewusst zweimal hintereinander gewählt, denn wenn man den Schritt erstmal gegangen ist, erscheint einem die ganze Sorge und Ungewissheit zuvor als „einfach“.


Wir haben schon oft darüber geredet, wieso wir den Schritt erst in unseren Endzwanzigern gewagt haben, denn im Nachhinein erscheint uns die ganze Angst und Sorge komplett unbegründet. Aber da kommt wieder die Erkenntnis: Erst da waren wir beide bereit. Wir mussten beide erst all das in unserem Leben erleben, was wir nicht für unsere Zukunft wollten. Beziehungen, Umfeld, Jobs. Viele Dinge in unserem Leben haben uns gezeigt, dass wir uns für unsere Zukunft etwas komplett anderes vorstellen. Definieren konnten wir das beide damals aber noch nicht. Das Leben, unser Herz und unser Verstand werden uns leiten und es werden sich Wege eröffnen, mit denen wir so nie gerechnet haben. Wir müssen aufhören, zu hohe Erwartungen an alles und jeden zu haben und alles durchzuplanen. Der Schlüssel zum Erfolg ist positives Denken.


Wenn sich etwas nicht so ergeben hat, wie du es dir vorgestellt hat? Macht nichts, vielleicht sollte es einfach nicht so sein. Vielleicht kommt noch etwas viel besseres auf dich zu, von dem du noch nichts ahnst. Vielleicht wird dir die Antwort in ein paar Jahren einfach so zugeflogen kommen und du wirst verstehen, warum es genau so gekommen ist, wie es gekommen ist.

Mit der Zeit wird alles Sinn ergeben, es werden sich Kreise schließen. Du musst nur in dich gehen und die Puzzleteile zusammensetzen.

Niemand sonst kann das für dich machen. Es ist dein Leben, deine Zukunft, deine Vergangenheit.


Alle Fehler, die du gemacht hast, Menschen, die dich umgeben haben, Lebenserfahrung. Alles das wird dich zu der Person machen, die du bist. Danach liegt es an dir selber, dein Leben in die Hand zu nehmen und so zu leben wie du immer wolltest, als der Mensch, der du immer sein wolltest. Das Leben ist kurz, viel zu kurz, um auf irgendetwas zu warten, um Dinge auf später zu verschieben oder es allen anderen Recht machen zu wollen. Je älter man wird, desto mehr wird einem dies bewusst. Und wenn du deine Träume nicht jetzt leben willst, wann dann? Nimm dein Leben in die Hand. Die Zeit läuft ab. Bei jedem von uns. Konzentriere dich auf das Wesentliche und fang an zu leben.

Vor zehn Jahren hätte ich nie für möglich gehalten, in welche Richtung ich mein Leben drehen würde

Mehr über uns und unsere Reisen:



Richtlinien

Kontakt

Shop

Kati + Hermann

Wir sind zwei Backpacker und Reiseblogger, die ihr konventionelles Leben vor vielen Jahren hinter sich gelassen haben. Auf unserer Weltreise erkunden wir ferne Länder und lassen uns gerne treiben. Am liebsten abseits des Mainstream. 

  • Bunt um die Welt Facebook Page
  • Bunt um die Welt Youtube Kanal
  • Bunt um die Welt Instagram
  • Bunt um die Welt Pinterest
  • Bunt-um-die-Welt-twitter
  • Weltreise Blog Feed
Bunt-um-die-Welt-Flamingo-Logo-schwarz

Copyright  © Bunt um die Welt | Der Weltreiseblog 2020