Kirgisistan   Reisekosten

Reisekosten Kirgisien/Kirgisistan – 23 Tage

Was kostet eigentlich eine Reise durch Kirgisistan auf eigene Faust? Was kostet Transport oder mehrtägige Pferdetrekking-Ausflüge? Ist es günstig? Lohnt es sich?

Wir müssen an dieser Stelle ganz klar sagen: Ja! Kirgisistan lohnt sich. Es ist ein wunderbar unkompliziertes Reiseland und zudem sehr, sehr günstig!  Wir waren insgesamt 23 Tage unterwegs, buchten uns zwei Pferdetrekkingtouren, waren jeden Tag auswärts essen und mieteten uns in Bischkek sogar eine kleine Wohnung mitten im Zentrum. Das Beste daran? Wir blieben weit unter unserem Budget von 33 Euro p.P./Tag.


Ein paar Preisbeispiele: Ein voll gedeckter Tisch in den traditionellen einheimischen Garküchen (Stolovaja) kostet für zwei Personen ab 5 €. Ein Schlafplatz in einem einfachen Gästehaus gibt es ebenfalls ab 5 € p.P. Eine Flasche Wasser (1,5 Liter) gibt es in den kleinen Shops am Straßenrand ab 20 Cent, ein Liter Sprit kostet ab 53 Cent, eine mehrstündige Fahrt mit dem Minibus (Marschrutka) kostet ab 2,50 €, ein Laib frischgebackenes Brot 19 Cent.

Wie versprochen, werden wir nach jedem unserer Reiseländer unsere gesamten Kosten für dich offen legen, damit, falls du auch eine Reise durch Kirgisien planst, sehen kannst, ob unser Reisestil in etwa deinem entspricht und was wir für den ganzen Spaß bezahlt haben.

In den Unterpunkten erläutern wir kurz unsere Reiseart, die Unterkünfte oder wie wir uns verpflegt haben, damit du einen kleinen Einblick bekommst.


Umrechnungskurs Stand September 2018

Einreise/Visum

 

Deutsche Staatsbürger können sich 60 Tage lang visumfrei in Kigisistan aufhalten.

Unterkunft

 

Wir haben während unserer 23 Tage im Land:

• 9 Nächte in einer AirBnb Wohnung verbracht
• 2 Nächte im Hostel geschlafen (eigenes Zimmer)
• 4 Nächte in Jurten übernachtet
• 7 Nächte in einfachen Gästehäusern genächtigt

In allen Unterkünften (außer in den Jurten natürlich) hatten wir Wifi, in der AirBnb Wohnung ein eigenes Bad + Waschmaschine, in den Gästehäusern ein geteiltes Bad und im Hostel ebenfalls ein eigenes Bad. Alle Unterkünfte waren sauber und mit allem Notwendigen ausgestattet. Für die Sparfüchse unter euch: Couchsurfing wäre natürlich auch hier eine Alternative und zumindest in Bischkek hatten wir auch einige Hosts gefunden, uns allerdings aufgrund der Preise dagegen und für Privatsphäre entschieden.

Die Jurten waren einfach ausgestattet, dicke Decken dienten als Matratze, es gab einen kleinen Ofen, der abends angeheizt wurde. Die Toilette war ein kleines Holzhäuschen mit Brett über einer Grube. Fließend Wasser gibt es in einigen Camps, entweder direkt vom Fluss abgezwackt, oder in Eigenkonstruktion gebaut.


Verpflegung

 

Hier müssen wir sagen: Wir haben an nichts gespart. Wir waren täglich essen und kauften uns zudem Lebensmittel und Getränke in den kleinen Tante-Emma-Läden am Straßenrand. Wir schlemmten uns durch traditionelle einfache Garküchen und gönnten uns auch einmal ein „richtiges“ Restaurant.

Transport

 

Hier machten wir es den Einheimischen gleich und bewegten uns auf längeren Strecken nur in Minibussen (Marschrutki) fort. Lediglich einige Male griffen wir auf Taxis zurück. Z.B. in Kochkor, dort war die Tourisaison zu Ende und die Shared Taxis hat man leider nicht mehr voll bekommen. Wir hatten also keine Wahl.

Preisbeispiele (für 2 Personen):

Bischkek – Kochkor = 600 Som (7,50 €) - Shared Taxi
Kochkor – Balyktschy = 700 Tenge (8,75 €) - Privates Taxi
Balyktschy – Karakol = 400 Som (5,00 €) - Marschrutka
Karakol – Bischkek = 700 Som (8,75 €) - Marschrutka
Bischkek – Almaty = 800 Som (10,00 €) - Marschrutka



Ausflüge

 

Hier sparten wir ebenfalls an nichts und buchten zwei Pferdetrekking-Touren, die uns ansprachen. Von Kochkor ging es für 2,5 Tage raus in die Natur und von Karakol aus waren wir 3 Tage in den Bergen unterwegs.
 

1.) Pferdetrekking Kochkor – 2,5 Tage zum Song-Kul See. Übernachtungen in einfachen Jurten, Verpflegung inklusive (3 Mahlzeiten am Tag). Eigener Guide in der Nebensaison. Knappe 40 Kilometer auf dem Pferd.

2.) Pferdetrekking Karakol – 3 Tage nach Altyn Arashan und zum Ala-Kul See. Übernachtungen in einfachen Jurten, Verpflegung inklusive (2 Mahlzeiten am Tag). Eigener Guide in der Nebensaison. Knappe 60 Kilometer auf dem Pferd.

Pro Person: 536,29 €

Pro Tag pro Person: 23,32 €

Kosten insgesamt für 23 Tage Kirgisistan: 1072,58

Das waren sie, unsere Kirgisistan Reisekosten. Als wir die Endsumme sahen, waren wir selbst erstaunt. Wie gesagt: Wir sparten an nichts, übernachteten in schönen Unterkünften teils mitten im Zentrum und waren jeden Tag mindestens ein Mal auswärts essen. Dazu unsere zwei Pferdetrekking-Touren mit eigenem Guide und Fahrten kreuz und quer durch Kirgisien. Den Sparfüchsen unter euch, aber auch allen anderen können wir Kirgisien nur empfehlen. Wenn du, so wie wir, am liebsten abseits des Mainstream reist ist unser Tipp definitiv: Warte mit deiner Reise nicht mehr allzu lange, denn auch in diesem Land hält der Tourismus Einzug.

Dieser Artikel soll nur eine Richtlinie sein und dir einen ungefähren Einblick geben, wie viel eine Reise durch Kirgisien eigentlich kostet. Auch in Kirgisien geht eine Reise wahrscheinlich viel teurer, aber auch billiger. Viel Spaß bei deiner Planung.

Richtlinien

Kontakt

Shop

Kati + Hermann

Wir sind zwei Backpacker und Reiseblogger, die ihr konventionelles Leben vor vielen Jahren hinter sich gelassen haben. Auf unserer Weltreise erkunden wir ferne Länder und lassen uns gerne treiben. Am liebsten abseits des Mainstream. 

  • Bunt um die Welt Facebook Page
  • Bunt um die Welt Youtube Kanal
  • Bunt um die Welt Instagram
  • Bunt um die Welt Pinterest
  • Bunt-um-die-Welt-twitter
  • Weltreise Blog Feed
Bunt-um-die-Welt-Flamingo-Logo-schwarz

Copyright  © Bunt um die Welt | Der Weltreiseblog 2019