Broome: Tipps und 9 Sehenswürdigkeiten, die sich lohnen

Aktualisiert: Apr 27


Broome ist ein kleines, tropisches Küstenstädchen im Nordwesten Australiens, lockt mit traumhaften, kilometerlangen Stränden und bietet einen optimalen Ausgangspunkt für einen abenteuerlichen Roadtrip durch die Kimberleys, egal ob über die Gibb River Road oder den Great Northern Highway.

Broome hat einiges zu bieten, egal ob man seine Zeit relaxt am Stand und in Cafe's bzw. Pubs verbringen möchte, oder aktiv unterwegs ist. Es gibt für jeden Geldbeutel die passenden Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten:


  • Mehrtägige Bootstouren entlang der Kimberley Coast

  • Rundflüge über die horizontalen Wasserfälle

  • Oder Dinosaurierfußspuren zu besichtigen


All das ist möglich.

Broome hat eine glorreiche Vergangenheit als einstige Perlenstadt und es gibt bis heute einige Perlenfarmen, von denen einige (z.B die Willies Creek Farm) sogar besichtigt werden dürfen. Das Städtchen hat rund 15.000 Einwohner. Diese Zahl verdreifacht sich zur Hauptsaison von Mai bis September.



In diesem Artikel findest du:


Wo liegt Broome genau? Anreise

Ankunft Beste Reisezeit Fortbewegung in Broome Unterkunft 9 Sehenswürdigkeiten in Broome Unser Fazit



Wo liegt Broome genau?

Broome liegt relativ isoliert an der Nordwestküste von Australien am Indischen Ozean. Die nächste größere Ortschaft Derby liegt über 200 km entfernt. Die tropische Vegetation, die blühenden Frangipani Bäume, rote Erde und türkisblaues Wasser sind nur einige ihrer Markenzeichen. Landeinwärts ist Broome von Hunderten Kilometern Buschland umgeben und wirkt wie eine Oase mitten im Nirgendwo.


Blick auf den Cable Beach in Broome

Anreise nach Broome


  • Broome wird täglich von Perth angeflogen, Darwin und Kununurra zählen auch zu den eher regulär angeflogenen Zielen. Zur Hauptsaison von Mai- August ist Broome auch von Melbourne, Sydney und Brisbane aus zu erreichen.


  • Wenn man mit dem Auto unterwegs ist: Von Perth sind es ca. 2200 km, von Darwin aus ca. 1900 km.


  • Man kann von Darwin auch den Greyhound Bus nehmen, die einfache Fahrt von Darwin nach Broome dauert ca. 28 Stunden.


Ankunft in Broome

Mit dem Flugzeug


Wenn du mit dem Flugzeug anreist, wirst du am Broome International Airport landen. International? Klingt riesig oder? Aber genau das Gegenteil wirst du vorfinden, es geht eher gemütlich und leger zu.


Der Flughafen ist winzig, du steigst aus dem Flieger aus, gehst zu Fuß zur Empfangshalle, die eigentlich nur ein kleines Gebaüde ist, holst dein Gepäck vom einzigen Gepäckband im Flughafen ab und gehst raus. Das war's, kein Zoll, keine Kontrollen, nichts. G'day im tropischen Paradies mate.

Die Hitze wird dir wohl mit als erstes auffallen, darauf solltest du dich einstellen, denn egal zu welcher Jahreszeit du planst nach Broome zu reisen: Die Temperaturen sinken tagsüber selten unter 30 Grad, auch im Winter.


Bunt um die Welt Tipp: Falls du tagsüber in Broome landest, leg dir auf jeden Fall dein Handy zum Fotografieren bereit. Die Aussicht, die sich dir beim Landen zeigen wird, ist einmalig.


Mit dem Greyhound Bus

Wenn du mit dem Greyhound Bus in Broome ankommst, wirst du am Visitor Centre abgeladen. Dies liegt relativ zentral und von dort aus kannst du dich entweder per Taxi oder per Bus auf den Weg zu deiner Unterkunft machen. Die Haltestelle ist direkt am Visitor Centre. Hinweis: Der Bus fährt nur ein bis zwei Mal die Stunde.

Unsere Erfahrung: Wir sind sehr oft mit dem Greyhound gefahren, es ist die günstigste Variante die Kimberleys zu durchqueren.


  • Broome – Fitzroy Crossing (der Ort, an dem wir bis zum Start unserer Weltreise leben) = ~ 6 Std. Fahrzeit.

  • Fitzroy Crossing – Darwin = ~ 22 Std.


Beide Routen können gerne mal etwas voller werden, du wirst dir den Bus mit vielen Aboriginals teilen, denn viele von ihnen haben selbst kein Auto und der Greyhound ist die einzige Alternative sich in den Kimberleys fortzubewegen. Stopps gibt es alle paar Stunden an Roadhouses, an denen du auch etwas zu Essen und Trinken erwerben kannst.


Tipp: Nimm dir einen Pulli mit, die Fahrer drehen die Klimanlage gerne mal etwas kühler.


Beste Reisezeit?

Die Regen- und Monsunzeit endet normalerweise spätestens Ende März, die Hochsaison fängt Ende April an und dauert bis Ende September, wobei nach den australischen Winterferien (die meist Mitte/Ende Juli vorbei sind) die Horden schon langsam weniger werden.


Am besten wäre es daher, von April - Anfang Mai oder Mitte September - Oktober zu reisen.

Blick auf die Roebuck Bay in Broome

Was nicht unterschätzt werden sollte ist die unglaubliche Hitze. Gerade wenn man von September bis März nach Broome kommt, können die Temperaturen locker über 40 Grad schießen (im Schatten wohlgemerkt).


Fortbewegung in Broome


Mietwagen oder Bus?

Es gibt in Broome verschiedene Auto und Mopedverleihe, u.a. Broome Broome Car Rentals, Last Minute Rental und natürlich die großen, internationalen Anbieter. Außerdem gibt es einen Bus, der als Ringlinie durch die Stadt fährt und an allen wichtigen Stops hält. Preislich gesehen ist der Bus die beste Alternative.


Er fährt 7 Tage die Woche, ein Ticket für die einfache Fahrt kostet 4 AU$ (~2,40 ), ein Tagesticket gibt es für 15 AU$ (~8,90 ). Alle Infos zu den Fahrplänen und Preisen findest du auf der offiziellen Webseite.

Hinweis: Die Fahrtzeiten variieren zur Haupt/Nebensaison. Tagestickets können direkt beim Fahrer erworben werden, die Fahrtzeiten liegen in jedem Hostel/Hotel aber auch im Visitor Centre aus oder können online gecheckt werden.

Unser Tipp: Wir würden empfehlen, ein Auto zu mieten und Broome/Umgebung auf eigene Faust zu erkunden. Der Stadtbus fährt wie gesagt nur im Kreis und nach Sonnenuntergang (gegen 18 Uhr) verkehrt nichts mehr außer (teure) Taxis.


Unterkunft

Broome hat für jeden Geldbeutel und Vorliebe Unterkünfte zu bieten. Angefangen von Campingplätzen, Hostels, wie z.B. Kimberley Club oder Cable Beach Backpackers mit 12er Dorms, bis hin zu luxoriösen Hotels mit Meerblick oder voll ausgestatteten AirBnb Wohnungen. Je nach Budget ist also für jeden etwas dabei.

Unser Tipp: Wenn du Low Budget unterwegs bist, können wir dir ein Bett in der Kimberley Travellers Lodge empfehlen. Vom Flughafen kannst du dorthin zu Fuß laufen, hast direkt eine Tanke gegenüber, eine Bushaltestelle in der Nähe, kannst zu Fuß ins Shoppingcentre laufen und sparst dir so das Taxi. :) Gern geschehen.

Wir haben die zwei Nächte vor dem Start unserer Weltreise hier verbracht. Das Hostel ist neu eröffnet worden (Sept. 2017), alles ist frisch, sauber und vor allem: Angemessen im Preis. 32 AU$ p.P/Nacht. (ca. 19 im 6er Dorm - Stand April 2020)



Sehenswürdigkeiten in Broome - Unsere 9 Tipps

#1 Cable Beach

Wohl der Klassiker und Must See Spot in Broome. In Australien gibt es viele, viele Traumstrände aber der Cable Beach ist wirklich sehenswert.

Der Strandabschnitt ist insgesamt 22 km lang, der belebteste Bereich ist unterhalb des Zanders Restaurants. Will man ungestört sein, kann man per Auto direkt auf dem Strand (am besten ein 4x4) oder zu Fuß zu abgelegeneren Bereichen fahren/gehen. Zum Sonnenuntergang wird es am Cable Beach nochmal recht voll, da viele Einheimische und auch Touristen zum Strand kommen, um sich das Spektakel anzuschauen und die letzten Sonnenstrahlen des Tages zu genießen.

Gut zu wissen: In Broome kann der Tidenhub – also die Höhendifferenz des Meeresspiegels zwischen Ebbe und Flut – bis zu 10 m betragen. Bei Ebbe ist der Weg ins Meer deshalb etwas weiter.

Es gibt am Cable Beach außerdem die Möglichkeit zum Sonnenuntergang (aber auch morgens und tagsüber) eine Kameltour zu machen, bei der man in einer Karawane zum Sonnenuntergang am Strand entlangtrabt.

Von November bis April: Achtung, es können vermehrt Würfelquallen unterwegs sein. Baden daher nur an abgegrenzten Strandabschnitten mit Lifeguard, wenn überhaupt. Das Gift der Würfelqualle ist eins der stärksten im Tierreich und ist für den Menschen tödlich.


Manchmal werden außerdem Haie oder auch Salzwasserkrokodile gesichtet und ganze Strandabschnitte gesperrt.


Blick auf den Cable Beach

#2 Gantheaume Point – Dinosaur Footprints (Dinosaurier Fußspuren)

10 Fahrminuten vom Zentrum entfernt liegen diese spektakulären, rostroten Felsformationen, von denen man einen wunderschönen Blick auf das türkisblaue Meer hat. Die rote Erde, die zu den Felsen führt, dazu dann die gelb, braun und orangenen Felsen, die im Sonnenlicht mit dem Türkis des Meeres um die Wette leuchten, bieten ein unglaublich tolles Fotomotiv.

Am Gantheaume Point kann man bei Ebbe Dinosaurierspuren sehen, die über 130 Millionen Jahre alt sind.

Das Wasser sinkt bei Ebbe um ca. 10 Meter und macht so die Sicht auf die Dinospuren frei. Als wir da waren, hatten wir's leider mit dem Timing nicht ganz geschafft und waren eine Stunde zu spät dran. Man kann sich beim Visitor Centre über die genauen Ebbe- und Flutzeiten informieren.

Es gibt oben am Ausgangspunkt rekonstruierte Dinospuren, die man sich zu jeder Zeit anschauen kann. Hinweis: Festes Schuhwerk ist zu empfehlen, es kann rutschig werden.


Der Gantheaume Point ist eine der top Sehenswürdigkeiten von Broome.


#3 Open Air Kino

Das Sun Pictures Kino in Broome ist das älteste Freiluftkino der Welt. Es wurde 1916 eröffnet und ist bis heute in Betrieb.

Warum nicht den Abend bei einem Klassiker unter dem Sternenhimmel ausklingen lassen? Wenn man keinen Film schauen möchte, kann man das Kino auch tagsüber besichtigen.

Gut zu wissen: Der Flughafen ist in unmittelbarer Nähe. Beim Starts und Landungen hat man durch die Lautstärke das Gefühl, dass die Flieger direkt neben einem landen.


#4 Roebuck Bay

Hier kann man sich das Naturschauspiel des Stairway to the Moon anschauen. Bei Ebbe kann man an 3 Tagen im Monat von März bis Oktober die optische Illusion erleben, die einem das Gefühl vermittelt, als würde man eine direkt bis zum Mond führende Treppe sehen.

Ansonsten kann man auch hier baden und seine Tage genießen. Dieser Strandabschnitt ist etwas kleiner und familiärer. Bars und Restaurants findet man in der Umgebung auch, außerdem kann man Einheimische beobachten, die gerade vom Fischen kommen.

Strandabschnitt an der Roebuck Bay

#5 Malcolm Douglas Crocodile Park

Etwas außerhalb von Broome liegt der Malcolm Douglas Krokodilpark. Salz- und Süßwasserkrokodile, Alligatoren und verschiede andere australische Tiere sind hier zu finden. Highlight ist die Führung inklusive Fütterung um 15 Uhr.


Das Geräusch der zuklappenden Krokomäuler sitzt uns bis heute noch im Nacken und lässt uns einen Schauer über den Rücken laufen.

Eingangsbereich des Malcolm Douglas Krokodilpark

Die Öffnungszeiten varrieren zur Haupt- und Nebensaison, der Park hat nur wenige Stunden, meist von 14 - 17 Uhr, pro Tag geöffnet.

Der Eintritt beträgt 35 AU$ (~20 ). Als wir dort waren (im Dezember), waren mit uns nur ca. 20 Besucher im Park, es ging familiär zu und der Wärter versorgte uns mit vielen Informationen über die einzelnen Krokodile, wo sie z.B. gefunden wurden, bzw. wie sie in den Park kamen.


#6 Chinatown

Chinatown ist eine beliebte, kleine Shoppingmeile mitten im Zentrum Broomes, in der man nach Lust und Laune shoppen oder auch in einem der Chinese Takeaways oder Cafés einkehren kann. Es gibt Klamotten, indigene Kunst oder Schmuckgeschäfte, in denen man z.B. Perlen direkt aus der Umgebung kaufen kann.


In der Nähe befindet sich auch das Visitor Centre, in dem man nützliche Tipps zu Aktivitäten bekommen und auch Wettervorhersagen, Busfahrpläne oder Auskünfte zu Ebbe- und Flutzeiten einholen kann. Vom Visitor Centre aus fährt täglich um 18 Uhr der Greyhound Bus Richtung Darwin.


#7 Kulinarisches

Es gibt in Broome eine Mikrobrauerei namens Matso's, die unter anderem Mango und Litschi Bier herstellt. Aber auch so hat Broome viele verschiedene Restaurants und Bars zu bieten, für jeden Geldbeutel und Geschmack ist etwas dabei.


Wir haben z.B. ganz gerne im Big Cartel gefrühstückt oder im Zanders bei einem Bierchen und Snack den Sonnenuntergang angeschaut.


#8 Courthouse Markets

Von März bis Oktober kann man jeden Samstag über den lokalen Markt, einer weiteren Sehenswürdigkeit in Broome, schlendern. Vor Ort gefertigter Schmuck, Handarbeiten, lokales Obst und Gemüse, Snacks oder Aboriginal Kunst wie Malerei oder handgeschnitzte Baobab-Nüsse können hier von Einheimischen erworben werden.



#9 Tauchen an den Rowley Shoals


Bist du leidenschaftlicher Taucher, ist dieser Punkt wahrscheinlich der interessanteste. Denn die Rowley Shoals, eine Gruppe von drei atollähnlichen Korallenriffen vor der australischen Nordwestküste, etwa 260 Kilometer westlich von Broome, faszinieren vor allem mit glasklarem Wasser, Großfischen wie Napoleonfischen, verschiedenen Haiarten, Dickkopf Stachelmakrelem und einer herrlichen Abgeschiedenheit und Tauchplätzen weit weg vom Massentourismus.


Zu erreichen ist das Naturschutzgebiet auf kleinen Liveaboard Booten, die nur zu bestimmten Jahreszeiten und in kleinen Gruppen rausfahren. Ein echter Geheimtipp!


Unser Broome Fazit

Broome lohnt sich! Wir haben während unserer 3 Jahre im Outback einige Zeit in Broome verbracht und sind zwischendurch an unseren freien Tagen ein paar Mal dort gewesen.


Alleine schon wegen des Cable Beach hat sich die Fahrt für uns immer gelohnt. Wir konnten abschalten, entspannen und gut gelaunt zurück in unseren Alltag in Fitzroy Crossing fahren.

Unsere persönlichen Highlights waren:


  • Der Crocodile Park

  • Der Gantheaume Point

  • Der Cable Beach


Wenn du in der Region bist, plane ein paar Tage ein, denn Broome ist wirklich ein relaxter Ort für einen Zwischenstopp und bietet Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten für jeden Geschmack.

Lauernde Krokodile im Crocodile Park von Broome

Richtlinien

Kontakt

Shop

Kati + Hermann

Wir sind zwei Backpacker und Reiseblogger, die ihr konventionelles Leben vor vielen Jahren hinter sich gelassen haben. Auf unserer Weltreise erkunden wir ferne Länder und lassen uns gerne treiben. Am liebsten abseits des Mainstream. 

  • Bunt um die Welt Facebook Page
  • Bunt um die Welt Youtube Kanal
  • Bunt um die Welt Instagram
  • Bunt um die Welt Pinterest
  • Bunt-um-die-Welt-twitter
  • Weltreise Blog Feed
Bunt-um-die-Welt-Flamingo-Logo-schwarz

Copyright  © Bunt um die Welt | Der Weltreiseblog 2020